Titelaufnahme

Titel
Aufreinigung von lymphozytären Choriomeningitis Viren mittels monolith-basierter hydrophober Interaktionschromatographie
Weitere Titel
Purification of recombinant lymphocytic choriomeningitis virus by monolith-based hydrophobic interaction chromatography
AutorInnenBrim, Bernhard
Begutachter / BegutachterinDürauer, Astrid
Erschienen2017
Datum der AbgabeSeptember 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Biotechnologie / Bioprozesstechnik / Downstream Prozessentwicklung / Aufreinigung von Viralen Vektoren / Monolithische Säulen / Hydrophobe Interaktionschromatographie
Schlagwörter (EN)Biotechnology / Bioprocess Technology / Downstream Process Development / Purification of Viral Vectors / Monolithic Columns / Hydrophobic Interaction Chromatography
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die hydrophobe Interaktionschromatographie mit monolitischen Säulen wurde zur Aufreinigung eines neuartigen lebend attenuierten rekombinanten lymphozytären Choriomeningitis Virus Vektors evaluiert. Drei verschiedene kosmotrope Salze (Ammoniumsulfat, Trinatriumcitrat und Natriumchlorid) wurden in unterschiedlichen Konzentrationen mit C4 A (Butyl) und OH (Hydroxyl) Liganden hinsichtlich viraler Infektivität und Virus Quantität sowie der Abreicherung von Verunreinigungen getestet. Alle Konditionen führten zu einer starken Bindung der Viren an den hydrophoben C4 A Liganden, allerdings war es nicht möglich die Viren mit reduzierter Salzkonzentration effizient zu eluieren. Am hydrophilen OH Liganden deuten die Ergebnisse auf eine stärkere Abhängigkeit des verwendeten Salzes bzw. der Ionenstärke hin. Die besten Ergebnisse wurden mit Trinatriumcitrat erzielt und dieses Potential könnte in weiteren Studien näher evaluiert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Hydrophobic interaction chromatography with monoliths was evaluated as polishing step for a novel live attenuated recombinant lymphocytic choriomeningitis virus vector. Three different kosmotropic salts (ammonium sulfate, trisodium citrate and sodium chloride) were evaluated in different concentrations with respect to virus infectivity, virus quantity and impurity removal using C4 A (butyl) and OH (hydroxyl) ligands. At all tested conditions the viruses bound strongly to the hydrophobic C4 A ligand, but it was not possible to elute viruses efficiently. With the hydrophilic OH ligand the obtained results indicate a stronger dependence of the type of salt and/or the ionic strength. Trisodium citrate showed the best performance and may have the potential to be evaluated further in continuative studies.