Titelaufnahme

Titel
Fraud-Management-Systeme in kleinen und mittleren Unternehmen
Weitere Titel
Fraud-Management-Systems in small and medium-sized companies
AutorInnenWurzer, René
GutachterKob, Timo ; Dorfner, Anna
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Fraud-Management-System / Wirtschaftskriminalität / Fraud Triangle
Schlagwörter (EN)Fraud-Management-System / economic crime / Fraud Triangle
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext und Fragestellung

Diverse Studien kommen zu dem Ergebnis, dass Wirtschaftskriminalität in den letzten Jahren drastisch zugenommen hat. Nicht nur Großunternehmen sind von diesem Phänomen betroffen, sondern auch kleine und mittlere Unternehmen. Die finanziellen Schäden für die Unternehmen sowie die gesamtwirtschaftlichen Schäden für die Länder sind enorm und gehen in die Milliardenhöhe (KPMG, 2012, S. 6–8). Diese Arbeit befasst sich mit Fraud-Management-Systemen, mit denen wirtschaftskriminelle Handlungen in Organisationen verhindert, aufgedeckt und strukturiert aufgearbeitet werden

sollen.

Die Fragestellung dieser Forschungsarbeit lautet:

Welche Handlungsempfehlungen können von nationalen und internationalen Fraud-Management-Systemen für kleine und mittlere Unternehmen abgeleitet werden?

Ziele der Arbeit

Das Ziel dieser Arbeit ist es, Gemeinsamkeiten und Unterschiede von nationalen und internationalen Fraud-Management-Systemen zu identifizieren und daraus Handlungsempfehlungen für kleine und mittlere Unternehmen

abzuleiten.

Theorie

Als theoretische Grundlage dient das Fraud Triangle, welches von Donald Ray Cressey entwickelt wurde und bis heute als klassisches Modell für Wirtschaftskriminalität dient. Demnach sind die Faktoren Gelegenheit, Motivation und eigene Rechtfertigung verantwortlich für das Entstehen von wirtschaftskriminellen Handlungen (Schuchter, 2012, S. 64).

Wissenschaftliche Methoden

Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine qualitativ empirische Arbeit, die durch eine Forschungsfrage geleitet wird. Als Erhebungsmethode werden Interviews mit Expertinnen und Experten durchgeführt und anschließend qualitativ

ausgewertet. Als qualitative Inhaltsanalyse wird die Methode nach Mayring eingesetzt, um die Interviews systematisch analysieren und auswerten zu können.

Ergebnisse

Wenn Unternehmen die Vorteile von Fraud-Management-Systemen erkennen und entsprechende proaktive und reaktive Maßnahmen umsetzen, ist es möglich, Wirtschaftskriminalität zu verringern und dadurch die gesamtwirtschaftlichen Schäden zu reduzieren. Ohne gezielte Gegenmaßnahmen ist dies kaum möglich. Durch den gezielten Einsatz eines Fraud-Management-Systems können sowohl direkte Vermögensschäden als auch indirekte Folge- und Sekundärschäden verringert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Context of the Thesis

Various studies reach the conclusion that economic crime has been increasing drastically during the last years. This does not only affect large businesses, but also small and medium corporations. The financial damage for the companies

and the entire economic damage for the countries are tremendous and running into billions (KPMG, 2012, S. 6–8). This paper considers Fraud-Management-Systems, which can prevent, reveal and review fraudulent actions in corporations. The research question of this paper is:

Which recommendations can be deduced from national and international Fraud-Management-Systems for small and medium-sized companies?

Goal of the Thesis

The purpose of this paper is to identify similarities and differences of national and international Fraud-Management-Systems and deduce action recommendations for small and medium-sized companies.

Theory

The Fraud Triangle, which has been developed by Donald Ray Cressey, serves as theoretical foundation and functions till today as the classic model for white collar crime. According to that the factors opportunity, motivation and the own

justification are responsible for the development of criminal economic actions (Schuchter, 2012, S. 64).

Methodology

This paper is a qualitative empirical work, which is guided by a research question. As inquiry method interviews with experts are carried out and qualitatively evaluated. The method from Mayring is applied as a qualitative analysis of the content to methodically dissect and evaluate the interviews.

Results

If corporations realise the advantages of Fraud-Management-Systems and implement proactive and reactive measures, it is possible to reduce economic crime and as a consequence the entire economic damage. Without specific

counter-measures it is hardly possible to prevent white collar crime. With specific use of Fraud-Management-Systems immediate damage of property and indirect consequential and secondary damage can be reduced.