Bibliographic Metadata

Title
Die Wirkung epigenetischer Medikamente auf FET Fusionsgen-induzierte Sarkomen
Additional Titles
The Effect of Epigenetic Drugs on FET Fusion Gene Induced Sarcomas
AuthorAckah, Naomi
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Sarkomen / FET Onkogen / Fusionsproteine / SWI/SNF / PRC2 / EZH2 / HDAC / Epigentik / Tazemetostat / Panobinostat / Doxorubicin
Keywords (EN)Sarcomas / FET oncogene / fusion proteins / SWI/SNF / PRC2 / EZH2 / HDAC / epigenetics / Tazemetostat / Panobinostat / Doxorubicin
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

FET Onkogen Sarkomen sind aggressive Krebserkrankungen mesenchymalen Ursprungs. Sie sind durch Translokationen charakterisiert, welche zur Expression von FET Fusionsproteinen führen. Neuere Erkenntnisse deuten auf eine anomale Wechselbeziehung zwischen FET Fusionsproteinen und dem Chromatin Remodeling Complex SWI/SNF hin. Eine Antagonistische Beziehung zwischen SWI/SNF und der Histon-Methyltransferase PRC2 in der epigenetischen Regulierung und ein häufiges Vorkommen von Mutationen dieser Komplexe in verschiedenen Krebsarten, suggeriert, dass eine Interferenz mit ihrer Aktivität einen neuen Ansatz darstellen könnte, um FET Onkogen-induzierte Sarkomen anzugreifen. In dieser Studie wurden Tazemetostat, ein EZH2 Inhibitor und Panobinostat, ein HDAC Inhibitor an der myxoiden Liposarkoma Zelllinie MLS1765 untersucht. Zellviabilitätsassays wurden durchgeführt um EC50 Werte zu erhalten. Zusätzlich wurden nach der Verabreichung der Wirkstoffe die Histonmarker H3K27me3 und H3K27ac analysiert. Kombinationsbehandlungen mit dem Chemotherapeutikum Doxorubicin wurden durchgeführt, um potenzielle Synergien zu ermitteln. Die Ergebnisse zeigten keinen antiproliferativen Effekt nach der Behandlung mit Tazemetostat in MLS1765. Die Methylierung von H3K27 wurde durch Tazemetostat jedoch außerordentlich gesenkt. Die Behandlung mit Panobinostat führte zu erhöhter Acetylierung von H3K27 und einer starken Wirkung auf das Zellüberleben.

Abstract (English)

FET oncogene induced sarcomas are aggressive cancers of mesenchymal origin that are characterized by distinct translocations, which lead to the expression of FET fusion proteins. Recent findings point to an aberrant interaction between these FET fusion proteins and the chromatin remodeling complex SWI/SNF. An antagonistic relationship between SWI/SNF and the histone methyl transferase PRC2 in epigenetic regulation and the fact that mutations in these complexes are widespread in various cancers, suggests that targeting their activity could lead to a new approach of attacking FET oncogene induced sarcomas. In this study, Tazemetostat, an EZH2 inhibitor and Panobinostat, an HDAC inhibitor were used in the myxoid liposarcoma cell line MLS1765. Cell viability assays were used to determine EC50 values. Additionally, the target histone markers H3K27me3 and H3K27ac were analyzed after drug treatment. Combination treatment with the chemotherapeutic Doxorubicin was performed to ascertain potential synergism. The results showed no antiproliferative effect of Tazemetostat in MLS1765. However, H3K27 methylation levels were considerably decreased by the drug. Treatment with Panobinostat lead to increased H3K27 acetylation and a strong effect on cell survival.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.