Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen maternalen Kontakts mit Psychostimulanzien auf die Glucosehomeostase der Nachkommen
Weitere Titel
Effects of Maternal Psychostimulant Exposure on Glucose Homeostasis in Offspring
AutorInnenHannes, Sophia
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Endokriner Pankreas / Glucosehomeostase / Psychostimulanzien / Serotonin / Diabetes
Schlagwörter (EN)Endocrine pancreas / Glucose homeostasis / Psychostimulants / Serotonin / Diabetes
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einnahme von Psychostimulanzien wie Amphetamine (AMP), Methamphetamine (METH) und Cocain (COC) bewirkt transiente Veränderungen in Serotonin- (5-HT), Dopamin- und Noradrenalin- Signalwegen und kann bei pränatalem Kontakt lebenslange Folgen auf den Gesundheitszustand des Kindes haben. Während viel über die Effekte von AMP, METH und COC auf das sich entwickelnde Gehirn bekannt ist, gibt es kaum Studien zu den Auswirkungen pränatalen Kontakts auf Glucose Homöostase. Die vorliegende Bachelorarbeit beschäftigt sich mit ebendiesem Thema und zeigt, dass pränataler Kontakt zu AMP, METH und COC eine Verringerung der Insulin Level in β-Zellen zur Folge hat und dadurch zu Diabetes in 6-Wochen-alten Mäusen führt. Ferner zeigen unsere Daten, dass der pränatale Kontakt zu Psychostimulanzien anhaltende Veränderungen in Serotonin (5-HT) Signalwegen zur Folge hat, welche sich in deutlich verringerten 5-HT Leveln in β-Zellen und erhöhter Expression von Tryptophan Hydroxylase 2, dem geschwindigkeits-bestimmenden Protein der 5-HT Synthese, zeigen. Während pränataler Kontakt zu Psychostimulanzien keinen Einfluss auf die Expression der 5-HT Rezeptoren 1a und 2b zu haben scheint, führt er in 6-Wochen-alten Mäusen zu verminderter Expression von Transkriptionsfaktor Fev, welcher sowohl Gene für 5-HT-, als auch insulin-Signalwege regulieren soll. Insgesamt stellt diese Arbeit eine Verbindung zwischen pränatalem Kontakt zu AMP, METH und COC und verminderter Insulin- und 5-HT Levels im endokrinen Pankreas her.

Zusammenfassung (Englisch)

Psychostimulants, such as amphetamine (AMP), methamphetamine (METH) and cocaine (COC) have been shown to cause transient disruptions of serotonin- (5-HT), dopamine- and norepinephrine signaling, as well as permanent alterations in physiology of children, that were prenatally exposed to these substances. However, there is nearly nothing known about the effects of prenatal psychostimulant exposure on glucose homeostasis. Here we show, that prenatal exposure to psychostimulants results in decreased insulin expression in pancreatic β-cells, which in turn causes a diabetic onset in mice. Using immunohistochemistry, we give evidence, that psychostimulant exposure not only permanently alters expression of serotonin synthesizing enzyme tryptophan hydroxylase 2, but also results in decreased 5-HT levels in β-cells. Similarly, we show, that levels of 5-HT receptors 1a and 2b are not affected by prenatal exposure to AMP, METH, or COC. Finally, our data links decreased insulin- and 5-HT- contents of β-cells to downregulation of transcription factor Fev, that shows a decrease in mRNA levels upon prenatal exposure to psychostimulants. Overall, this thesis gives evidence, that prenatal exposure to AMP, METH and COC, disrupts insulin- and 5-HT- pathway in the endocrine pancreas of mice.