Titelaufnahme

Titel
Die Rolle der zellulären Phosoholipase HRAS- ähnlicher Supressor 3 im Infektionszyklus des humanen Rhinovirus
Weitere Titel
The Role Of the Cellular Phospholipase HRAS-like Surpressor 3 In the Infection Cycle Of Humane Rhinoviruses
AutorInnenSlama, Lisa
GutachterDechat, Thomas
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Humaner Rhinovirus / HRV-2A / Infektion / Bindungsstudien / Kolokalisation
Schlagwörter (EN)Human Rhinoviruses / HRV-2A / Infection / Bindingstudies / Colokalisation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der Studie war es herauszufinden, ob eine physische Interaktion zwischen dem humanen Rhinovirus HRV-2A und dem Lipid-modifizierendem Enzym HRSLS3 besteht. Hierfür wurden unterschiedliche Kopelletierungs-Experimente mit gereinigtem HRV-2A und einem fluoreszenzmarkiertem Peptid, welches den C-Terminus von HRSLS3 repräsentierte, durchgeführt. Durch die Verwendung eines Ribonucleasen Inhibitors konnten die Ergebnisse vereinheitlicht und die Ausbeute erhöht werden. Ungewünschter Hintergrund konnte durch die Zugabe von BSA verringert werden. Der Vergleich von RNasin und einer Supernuclease ergab, dass die virale RNA für die Bindung eine tragende Rolle spielt. Zusätzlich konnte bestätigt werden, dass die Interaktion in saurer Umgebung, bei der sich das native Virus in ein sogenanntes A-Partikel umwandelt, stattfindet. Weiters konnte noch überprüft werden, dass ein kapsidstabilisierender Inhibitor das Bindungsverhalten negativ beeinträchtigt. Außerdem wurden Kolokalisationen mit verschiedenen Konstrukten des GFP markierten PLA2G16 Gens und dem Virus in HeLa Zellen durchgeführt. Hierbei konnten jedoch keine klaren Ergebnisse erzielt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The goal of the binding-studies was to determine if the human rhinovirus HRV-2A and the lipid-modifying enzyme HRSLS3 are physically interacting. Therefore various co-pelleting experiments were undertaken, using purified HRV-2A and a fluorescence-labelled peptide representing the very C-terminus of HRASLS3. Using a ribonuclease inhibitor led to better results and higher yields. Unwanted background noise was diminished with BSA. The comparison between RNasin and Supernuclease treated samples revealed that the viral RNA plays a key role for the interaction. Using two different pH values confirmed that a lower pH increases binding and that the A-particle rather than native virus interacts with the peptide. An Inhibitor, which stabilizes the capsid, had a negative influence on the interaction. There were also colocalization experiments performed in HeLa cells using different GFP-tagged PLA2G16 constructs and the virus. However, no clear results were obtained.