Titelaufnahme

Titel
Nutzung leichter Ketten durch Citrullin-spezifische B-Zellen in rheumatoider Arthritis
Weitere Titel
Light Chain Usage Of Citrulline-specific B Cells In Rheumatoid Arthritis
AutorInnenStaudinger, Ellen
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Rheumatoide Arthritis / Autoantikörper / anti-citrullinierte Protein Antikörper (ACPA) / Citrullin-spezifische B-Zellen / leichte Ketten Nutzung / kappa/lambda Verteilung / allelische Inklusion
Schlagwörter (EN)rheumatoid arthritis / autoantibodies / anti-citrullinated protein antibodies (ACPA) / citrullin-specific B cells / light chain distribution / kappa/lambda ratio / allelic inclusion
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Rheumatoide Arthritis ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die 0.3 bis 1% der Weltbevölkerung betrifft und zu Entzündung und dem Anschwellen der Gelenke führt. Als Autoimmunerkrankung ist RA durch das Auftreten von Autoantikörpern gekennzeichnet, wobei anti-citrullinierte Protein-Antikörper (ACPA) zu den häufigsten zählen. Während die schweren Ketten eines Antikörpers durch einen Genlocus kodiert werden, existieren für die leichten Ketten zwei verschiedene Genloci: der kappa (κ) Locus und der lambda (λ) Locus. Nach der erfolgreichen Bildung eines B-Zell-Rezeptors wird durch allelische Exklusion garantiert, dass immer nur eine leichte Kette exprimiert wird. Im Normalfall werden κ und λ leichte Ketten in Serum in einem Verhältnis von 2:1 genutzt. Mithilfe von Durchflusszytometrie und Sanger Sequenzierung wurde überprüft, ob dieses 2:1 Verhältnis und allelische Exklusion in ACPA-produzierenden B-Zellen im peripheren Blut von RA-Patienten normal erscheinen. In zwei von vier Patienten wurde eine erhöhte Rate an citrullin-spezifischen B-Zellen, welche κ und λ leichte Ketten exprimieren, gezeigt. Weiter wurde eine erhöhte Nutzung der λ leichten Ketten in den citrullin-spezifischen B-Zellen aller Patienten festgestellt. Um diese Resultate zu bestätigen und die verantwortlichen Mechanismen aufzuklären, sind weitere Experimente, die alternative Rekombinationsprozesse in citrullin-spezifischen B-Zellen untersuchen, notwendig.

Zusammenfassung (Englisch)

Rheumatoid arthritis (RA) is a chronic autoimmune disease which affects 0.3 to 1% of the world population and is characterised by swollen and inflamed joints. As an autoimmune disease RA is associated with the presence of autoantibodies, of which anti-citrullinated protein antibodies (ACPA) are the most prominent. While the heavy chain of an antibody is encoded by one gene locus, the light chain is encoded by two different gene loci: the kappa (κ) locus and the lambda (λ) locus. To ensure that only one light chain is expressed, allelic exclusion occurs after a successful BCR assembly. The normal κ: λ ratio of antibodies in serum is 2:1. To determine whether the 2:1 ratio and the allelic exclusion occur normally in ACPA-producing B cells from the peripheral blood of RA patients, flow cytometry and sanger sequencing was used. In two out of four patients, an increased frequency of allelically included, κ and λ double expressing citrulline-specific B cells occurred. Moreover, an increased λ light chain usage in citrulline-specific B cells was detected. To confirm these results and to explore the possible underlying mechanisms, additional experiments, investigating secondary rearrangements in citrulline-specific B cells, will be necessary.