Bibliographic Metadata

Title
Konzeption und Entwicklung einer Android Wear Applikation unter Verwendung der Google Material Design Guidelines
Additional Titles
Conception and development of an Android wear application considering Google Material Design Guidelines
AuthorCzilinger, Thomas
Thesis advisorMiladinovic, Igor
Published2018
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Android Wear / Wearable / Android / Material Design / Material Design App / Smartwatch / Smartphone / Sophist / Software-Requirements / Application Programming Interface
Keywords (EN)Android Wear / Wearable / Android / Material Design / Material Design App / Smartwatch / Smartphone / Sophist / Software-Requirements / Application Programming Interface
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Seit Einführung des Smartphones im Jahre 2007 hat sich die Technik der mobilen Kommunikation ständig weiterentwickelt. Es kamen nicht nur immer wieder neue Smartphones auf den weltweiten Markt, sondern seit 2014 auch Smartwatches, die neue Wege der digitalen Vernetzung und Flexibilität freisetzten. Seit diesem Zeitpunkt gibt es nun die Möglichkeit bestehende Smartphone Applikationen, mit einem neuen Modul, einer Android Wear Anwendung zu erweitern. Smartwatches verfügen aufgrund des kleinen Displays und der minimierten Hardwareressourcen über begrenzte Möglichkeiten. Die Use Cases einer Applikation müssen im Vorfeld genau definiert werden, um die Usability gewährleisten zu können.

Diese Arbeit befasst sich mit der Frage, ob für die Entwicklung einer Android Wear Anwendung, die Notwendigkeit von Material Design besteht beziehungsweise werden Unterschiede in der Implementierung zwischen Android und Android Wear Applikationen untersucht. Dazu wird als Basis ein Wear-Modul in ein bestehendes Android-Projekt hinzugefügt. Die Anwendung dient zur Eventaufzeichnung und Anzeige von konsumierten alkoholischen Getränken. Durch die bestehende Bluetooth-Verbindung kann per haptischen Gesten ein Event gestartet, gestoppt und ein Getränkezähler bedient werden. Zur Auswertung des Promillespiegels und der Getränkeanzahl wird das Smartphone als Companion-Gerät miteingebunden.

Das Ziel der Arbeit ist es einerseits die Entwicklungsunterschiede zwischen Android und Android Wear aufzuzeigen, sowie die Vor- und Nachteile einer designrichtlinienkonformen Implementierung zu untersuchen.

Abstract (English)

Since the introduction of the smartphone in 2007, the technology of mobile communication has undergone continuous development. New smartphones were introduced to the global market and since 2014 Smartwatches have also opened up new ways of digital networking and flexibility. Starting from this point in time, it is possible to extend existing smartphone applications with a new module, an Android Wear application. Smartwatches have limited possibilities due to their small display and minimized hardware resources. The use cases of an application must be precisely defined in advance in order to guarantee usability.

This thesis deals with the question of whether there is a need for material design for the development of an Android Wear application or whether differences in the implementation between Android and Android Wear applications are being examined. For this purpose, a wear module is added to an existing Android project as a basis. The application is used for event recording and display of consumed alcoholic beverages. Thanks to the existing Bluetooth connection, an event can be started, stopped and a beverage counter can be operated by means of haptic gestures. The smartphone is integrated as a companion device to evaluate the drink level and the number of drinks.

The aim of the thesis is on the one hand to show the development differences between Android and Android Wear and on the other hand to investigate the advantages and disadvantages of a design guideline-compliant implementation.