Bibliographic Metadata

Title
Werkvertragsnormen und dessen Optimierungspotentiale
Additional Titles
Work contract standards and their optimization potentials
AuthorRaffalt, Melvin
Thesis advisorKaineder, Karl
Published2017
Date of SubmissionNovember 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Abrechnung / Ausmaß / Norm / Werkvertragsnorm
Keywords (EN)accounting / extent / standard / norm / work contract norm
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Aufgrund des umfangreichen Geschäfts-und Tätigkeitsfeldes des Bauwesens gibt

es zahlreiche individuelle Werkvertragsnormen, die je nach zu erfüllenden

Gewerken zur Anwendung kommen. Die Problematik stellen hierbei die

voneinander abweichenden Inhalte dar, welche die ohnehin komplexen Abläufe

eines Bauprojektes weiter verkomplizieren und erschweren. Dies betrifft

vorwiegend den Themenbereich Ausmaß und Abrechnung, der sich in den

einzelnen Werkvertragsnormen fallweise deutlich unterscheidet und keine

generelle Regelung zulässt.

Angesichts des nur teilweise in den Werkvertragsnormen erfüllten Umstandes,

dass Normen grundsätzlich die Ziele der Vereinfachung beziehungsweise

Vereinheitlichung verfolgen, den aktuellen Stand der Technik widerspiegeln und

der Allgemeinheit dienen sollen, werden diese bezüglich vorhandener

Optimierungspotentiale analysiert und Möglichkeiten der Vereinfachung

hinsichtlich der Ausmaß- und Abrechnungsregeln eruiert. Dies betrifft

insbesondere die Leistungsbereiche, die nicht im Ausmaß, sondern im Wege von

Zu- oder Abschlägen vergütet werden.

Des Weiteren werden im Rahmen dieser Arbeit bezüglich der oben angeführten

Problemstellungen effizienzorientierte Novellierungsvorschläge abgefasst. Diese

beziehen sich primär auf die in den Werkvertragsnormen definierten Begriffe und

auf das Kapitel Ausmaß- und Abrechnung, bei dem besonderes Augenmerk auf

die dort befindlichen Ausmaß- und Abrechnungsregeln gelegt wird.

Abstract (English)

Due to the enormous business area and vast field of activities that make up the

construction industry, there are many individual work contract norms which are

applied depending on the trades to be fulfilled. The difficulty here is the mutually

differing contents, which complicate the already complex processes of a

construction project. This applies primarily to the issue of measuring and billing,

which differs significantly between individual contract norms and does not allow for

any general regulation.

Since just a part of the work contract norms is fulfilled, these norms basically

pursue the objectives of simplification and standardization. They reflect the current

state of technology and serve the general public. They are analyzed with respect

to existing optimization potentials and possibilities for simplification regarding the

measuring and billing rules. This applies to the areas of service which are not

remunerated in the amount, but in the form of surcharges or deductions.

Furthermore, in the context of this paper, efficiency-oriented revision proposals

have been drawn up concerning the above-mentioned problems. These relate

mainly to the terms defined in the work contract norms, and to the chapter on

measuring and billing, with particular attention to measuring and billing rules.