Titelaufnahme

Titel
Vergleich der Lohnkosten von Eigenpersonal und Fremdpersonal im Rohbau anhand eines Praxisbeispiels
Weitere Titel
Comparison of the wage costs between own and foreign staff in the shell construction by means of a practical example
AutorInnenFischer, Lukas
GutachterWeber, Robert
Erschienen2017
Datum der AbgabeNovember 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Generalunternehmer / Leistungslohn / Lohndumping / Lohnkosten / Rohbauarbeiten / Subunternehmer
Schlagwörter (EN)general contractor / performance rewarding / wage dumping / wage costs / shell works / subcontractor
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema der Lohnkosten im Baugewerbe, speziell im Rohbau. Anhand eines Praxisbeispiels werden die Lohnkosten von Eigenpersonal und Fremdpersonal verglichen. Im Beispiel erfolgt folgende Auftragskette: der Bauherr beauftragt einen Generalunternehmer für die Ausführung der Bauleistungen. Der beauftragte Generalunternehmer vergibt die Rohbauleistung an ein Subunternehmen. Beim vorliegenden Vergleich werden die ausschlaggebenden Faktoren vom Beginn bis zum Ende, von der Kalkulation bis zur Gewährleistung des Bauprojekts, analysiert und bewertet. Das Ergebnis dieses Vergleiches ist, dass die Lohnkosten von Fremdpersonal um ca. 10% geringer sind, als die des Eigenpersonals. Der Einsatz von Subunternehmern als General-unternehmer kann nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen, sondern ebenso aus gewerberechtlichen, organisatorischen oder technischen Aspekten erfolgen.

Der größte Anteil der vorhandenen 10%igen Differenz der Lohnkosten ist auf den niedrigeren Bruttomittellohn des Subunternehmers zurückzuführen. Daher wird in dieser Arbeit zusätzlich das Thema: Lohn- und Sozialdumping im Baugewerbe diskutiert.

Da das Eigenpersonal generell teurer ist als das Fremdpersonal stellt sich die Frage, mit welchen finanziellen Anreizen kann die Produktivität des Stammpersonals erhöht werden. Dazu werden die Möglichkeiten der verschiedenen Leistungsentlohnungen aufgezeigt, die möglicherweise die eigenen Arbeitnehmer zu mehr Leistung motivieren können. Als besonders erfolgsversprechend scheint der echte Leistungslohn, entwickelt von Ing. Machytka, Vortragender auf der FH Campus Wien, zu sein.

Zum Abschluss wird die zukünftige Entwicklung der Herstellung von Rohbauten, die von Generalunternehmern an Subunternehmen vergeben werden, bearbeitet. Bei Subvergabe besteht die Gefahr, dass die Subunternehmen immer mehr Know-How erwerben und damit in die Position der Generalunternehmer aufsteigen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the subject of the wage costs in construction industry, especially in the shell construction. By means of a practical example the wage costs are compared between own and foreign staff. In this example charges are distributed by the following order: the developer instructs a general entrepreneur for the implementation of the construction. The commissioned general enterpriser awards the shell construction to a subcompany. The present comparison analyses and evaluates the critical facto from beginning to end. This comparison’s result shows that wage costs of foreign staff are lower about approx. 10%, than those of the own staff. Therefore the deployment of subcontractors should be considered not only for economic reasons, but also because of trade-juridical, organizational or technical aspects.

The main reason for the 10% difference seems to be the lower gross wage which subcontractors seem to pay. Hence, this thesis discusses in addition the wage and social dumping in construction business.

As the own staff is generally being paid more than the foreign staff the question arises, which financial incentives could increase the own employee’s productivity.

Therefore the possibilities of the various performance-related pays, which could possibly motivate the employees to better performance, are shown.

The thesis of “real performance-related pay”, developed by Ing. Machytka (lector at FH Campus Vienna), seems to be especially promising.

Finally the future development of the construction of shells, which are again awarded by general entrepreneurs to subcompanies is discussed. There may be a danger that subcompanies gain more and more “Know-How” and hence promote themselves to the position of general entrepreneurs, if the habit of hiring subcompanies goes on in the future.