Bibliographic Metadata

Title
Mastektomie und die Folgen - Patientinnenedukation zur Prophylaxe eines Lymphödems nach einer Mastektomie
Additional Titles
Educating Patients to Prevent Post-mastectomy Lymphedema
AuthorStrassmayer, Dorothea
Thesis advisorKopsa, Barbara
Published2017
Date of SubmissionAugust 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Mastektomie / Patientenedukation / Patientinnenedukation / Prohpylaxe / Lymphödem / Pflegeinterventionen / Adhärenz / Brustkrebs
Keywords (EN)mastectomy / patient education / prophylaxis / lymphedema / nursing intervention / adherence / breast cancer
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Etwa 20% aller Frauen, die sich einer Mastektomie unterziehen mussten, bekommen nach der brustentfernenden Operation ein Lymphödem der oberen Extremitäten. 20% mögen auf den ersten Blick nicht viel erscheinen, aber für die Betroffenen bedeutet es eine Minderung der Lebensqualität. Mithilfe von Patientinnenedukation durch eine Pflegeperson würde die Adhärenz der einzelnen Mastektomiepatientinnen erheblich gesteigert werden und ein Lymphödem tritt seltener auf oder kann aufgrund von Früherkennung durch die Patientin früh genug behandelt werden. Es wird näher auf die interdisziplinäre Arbeit zwischen der Pflege und den verschiedenen Berufsgruppen eingegangen und mögliche Lösungsansätze für eine Adhärenzsteigerung gesucht. Studien weisen auf, dass es wichtig ist einem Lymphödem vorzubeugen oder es früh zu erkennen um es zu minimieren. Es lassen sich deutliche Zusammenhänge einer erfolgreichen Prophylaxe und verschiedenen Methoden der Patientinnenedukation herstellen, wie zum Beispiel durch kinesiologisches Taping oder Qigong. Nun ist spezielle Pflege gefragt mittels Patientinnenedukation eine Steigerung der Adhärenz zu bewirken und einem Ödem prophylaktisch entgegen zu wirken.

Abstract (English)

About 20% of all women, who had a mastectomy, develop a upperlimb lymphedema after the surgery. At the first moment, 20% doesn’t seem much, but fort he affected people it means a loss of quality of life. Patient education by a nurse would increase the patients adherence significantly and the appearance of a lymphedema is less common. Early detection by the patients themselves decreases the appear of symptomsor lymphedema. The focus is on interdisciplinary work between nurses and all the other professional categories and to find solutions for an increase of adherence. Studies present that it is the most important thing to prevent a lymphedema or to diagnose it early enough. There is a correlation between a sucessful prophylaxis and different methods of education, as an example kinesiologic taping and Qigong. It is up to the nursing to find an appropriate moment for education, to establish a relationship between the professional categories and to improve the patients ́ adherence and to prevent a lymphedema.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.