Bibliographic Metadata

Title
Familiengesundheitspflege - Implementierung der Family Health Nurse im ländlichen Setting
Additional Titles
Family Health Nursing - Implementation of Family Health Nurses in the rural setting
AuthorHaslböck, Thomas
Thesis advisorLaudert, Peter
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Familiengesundheitspflege / Familie / Pflegekraft / interdisziplinäre Zusammenarbeit
Keywords (EN)family health nursing / family / nurse / interdisciplinary collaboration
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Mehr als 2,6 Millionen Personen in Österreich leiden an chronischen Krankheiten. Die steigende Lebenserwartung begünstigt dies zusätzlich. Die WHO stellte 1998 die neuartige Profession der „Family Health Nurse“ (FHN) vor, welche unter anderem in der Prävention und Betreuung in der Familie eingesetzt werden soll.

Ziel: Eines der Ziele dieser Arbeit ist, die Notwendigkeit von FHNs im deutschsprachigen Raum zu erläutern, um teilweise bereits bestehende Mängel zu minimieren und präventive Maßnahmen für betroffene Familien zu ergreifen.

Unter anderem sollten die Tätigkeitsbereiche und Rollen einer FHN erläutert werden.

Methodik: Zur Bearbeitung des Themas wurde eine systematische Literatursuche durchgeführt. Für die Recherche wurden sowohl Datenbanken wie PubMed und Livivo, die Suchmaschine Google Scholar, online-Bibliotheken, das RIS (=Rechtsinformationssystem) und facheinschlägige Websites verwendet.

Ergebnisse: Sowohl die zentralen Tätigkeiten von FHNs, als auch die Zielgruppen, die aus den Betroffenen und der Familien bestehen, wurden erläutert. Ergebnisse zeigen, dass die Zusammenarbeit mit anderen Professionen sehr wichtig ist. Sowohl Familien, als auch FHNs selbst, sehen die Arbeit als wichtig an.

Schlussfolgerungen: Den Ergebnissen zufolge wäre eine Implementierung der FHN durchaus möglich. Sowohl Weiterbildung als auch Tätigkeitsbereiche sind durch die WHO definiert und benötigen lediglich Adaptionen an das österreichische Gesundheitssystem. Mögliche Hindernisse sind die finanziellen Aspekte.

Abstract (English)

Background: More than 2.6 million people in Austria suffer from chronic diseases. Additionally, the rising life expectancy favors this. In 1998, WHO presented the new profession of the "Family Health Nurse" (FHN), which is to be used, among other things, in the prevention and care of the family.

Aim: One of the aims of this thesis is to explain the necessity of FHNs in German-speaking countries in order to minimize already existing deficiencies and to take preventive measures for affected families. Among other things, the areas of activity and roles of an FHN should be explained.

Method: To work on that topic, a systematic literature search was carried out. For the search, databases such as PubMed and Livivo, the search engine Google Scholar, online libraries, the RIS (= legal information system) and specialized websites were used.

Results: Both the main activities of FHNs and the target groups, consisting of the affected and their families were explained. Results show that working with other professions is very important. Both families and FHNs see the work as important.

Conclusion: According to the results an implementation of the FHN would be possible. Both training and activities are defined by the WHO and it only needs some adaptations to the Austrian health system. Possible obstacles are the financial aspects.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.