Bibliographic Metadata

Title
Umgang mit Trauer von Pflegepersonen im onkologischen Setting
Additional Titles
Dealing with grief of caregivers in the oncological setting
AuthorStrassmayer, Dorothea
Thesis advisorGranig, Kathrin
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Pflege / Trauer / Coping / Onkologie / Intervention / Compassion Fatigue
Keywords (EN)nursing / grief / coping / oncology / intervention / compassion fatigue
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: In einem speziellen Setting, wie der Onkologie, kommt es vermehrt zum Versterben von PatientInnen. Aufgrund langer stationärer Aufenthalte der PatientInnen kommt es zu einem intensiven Beziehungsaufbau zwischen PatientInnen und den Angehörigen der Gesundheits- und Krankenpflege. Tritt ein Todesfall ein, so kann es auch bei den Angehörigen der Gesundheits- und Krankenpflege zu enormer psychischer und emotionaler Belastung kommen. Trauer ist ein Stressor, der bei unzureichender Bewältigung krank machen und zu Stress, Compassion Fatigue, Burnout führen kann. Es ist wichtig die Bedeutsamkeit der Gesundheit der Pflegepersonen im Kontext Trauer hervorzuheben und verschiedene wirksame Copingstrategien aufzuzeigen.

Methodik: Der Arbeit liegt eine umfassende Literaturrecherche, in Datenbanken wie beispielsweise CINAHL, PubMed, Google Scholar und ScienceDirect, zugrunde und erstreckte sich über einen Zeitraum von Oktober 2017 bis Mai 2018.

Ergebnisse: Der aktuellen wissenschaftlichen Studienlage zufolge können gewisse Copingstrategien eine wirksame Bewältigung mit sich bringen und Burnout, Compassion Fatigue und Depressionen entgegenwirken. Es handelt sich unter anderem um das Ziehen von Grenzen, Reflexion des Erlebten, Meditation, das Zulassen von Emotionen, Glaube, Überzeugung und Spiritualität, Kommunikation über Trauer, Debriefing, Achtsamkeit und Selbstwertschätzung, das Team als Ressource und Resilienz als Copingstrategie.

Diskussion: Aufgrund enormer psychischer und physischer Erschöpfung kommt es bei Angehörigen der Gesundheits- und Krankenpflege zu schwerwiegenden gesundheitlichen Konsequenzen, die sich auf PatientInnen und das Krankenhaus als Institution auswirken können. Für die Forschung wäre es empfehlenswert dahingehend zu forschen und weitere Programme und Interventionen zu entwickeln, um das Gesundheitspersonal zu schützen.

Abstract (English)

Background: In a special setting, like the oncology setting, are more cases of death compared to other wards. Caused by their disease, patients are staying in the hospital for a long time. During their stay, an intensive relationship between caregivers and patients is built. It is an enormous mental and emotional burden if patients pass away after a long time of treatment in an oncology ward. Grief is a stressor which can lead to conditions like stress, compassion fatigue and burnout. It is therefore necessary to highlight the importance of the nursing staff’s health and to discover helpful coping strategies.

Methods: Literature research was conducted from October 2017 until May 2018 in databases like CINAHL, PubMed, Google Scholar and ScienceDirect.

Results: According to current scientific studies, specific strategies are a reason for effective coping and they prevent burnout, compassion fatigue and depression. These strategies of coping contain setting boundaries, reflection, meditation, communication about the own grief, debriefing, awareness and self-esteem, the role of the team and resilience.

Discussion: Caused by enormous psychological and physical fatigue, caregivers can suffer from serious health consequences. These consequences can affect the patients and the hospital as an institution in a negative way. It is recommended to do more research and to generate more interventions to protect the caregivers from grief.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.