Titelaufnahme

Titel
Einleitung mittels elektronisch gestützter Mamillenstimulation bei low-risk Gravidas um den EGT
Weitere Titel
Induction of labor by electronically assisted mammary stimulation in low-risk term pregnancies
AutorInnenSzukits, Corinna
GutachterKayer, Beate
Erschienen2018
Datum der AbgabeAugust 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Geburtseinleitung / Brust- /Nippel- /Mamillenstimulation / PROM / Terminüberschreitung / uterine Hyperstimulation
Schlagwörter (EN)Induction of labor / Breast/ nipple/mammary stimulation / PROM / Post term pregnancy / Uterine hyperstimulation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung

Hintergrund: International steigen die Einleitungsstatistiken seit 20 Jahren stetig an. Trotzdem wurden jedoch keine Verbesserungen von mütterlichen oder kindlichen Outcomes erreicht. Aktuell werden hauptsächlich Oxytocin und Prostaglandin E2 zur Einleitung verwendet. Neben einem breiten Nebenwirkungsprofil jener Präparate, bietet dies kaum Alternativen für Frauen, die ein komplementärmedizinisches Vorgehen bevorzugen würden.

Ziel: Ziel war es, herauszufinden ob die Implementierung von elektronisch gestützter Mamillenstimulation bei low-risk Gravidas zur Zervixreifung oder als Einleitungsmethode nach PROM oder bei Terminüberschreitung in die intramurale Praxis sinnvoll ist. Ein empfohlenes Anwendungsschema sollte gefunden und mögliche Risiken durch die Mamillenstimulation evaluiert werden.

Methode: Es wurde eine systematische Literaturrecherche in den Onlinedatenbanken PubMed, Cochrane Library und SienceDirect durchgeführt. Publikationen in englischer und deutscher Sprache von 2008 – 2018 wurden miteinbezogen. Die Literatur wurde anhand der kritischen Lesemethode nach Stahl hinterfragt. Weiters wurden zwei leitfadengestützte Experteninterviews geführt, welche anschließend mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Gläser und Laudel bearbeitet wurden.

Ergebnisse: Die Evidenzen zeigten, 72 Stunden post Stimulation waren signifikant mehr Frauen unter der Geburt als ohne Intervention und deutlich mehr als unter Oxytocingabe. Die Mamillenstimulation nach PROM oder bei Terminüberschreitung führte bei 35% der Frauen innerhalb einer Stunde zu regelmäßiger Wehentätigkeit. EMS bewirkte eine signifikante Verkürzung aller drei Phasen der Geburt, sowie den signifikant niedrigeren Gebrauch von Syntocinon und eine signifikante Senkung der PPH-Rate. Die Stimulation ab der 38. SSW bewirkte innerhalb einer Woche eine Zervixreifung um +101%, senkte signifikant die Rate an Terminüberschreitungen und das Gestationsalter bei Geburtsbeginn. EMS bewirkte bei Frauen nach PROM eine signifikant schnellere Reifung der Zervix, 0% Frauen wiesen unreife Zervixbefunde (Bishop Score <9) post 24 Stunden der Stimulation auf. Bruststimulation bewirkte eine signifikante Senkung der sekundären Sectiorate und des Risikos für vaginal operative Entbindungen, jedoch keine Unterschiede in kindlichen Outcomes. Bruststimulation mit anschließender Oxytocin Infusion bewirkte höhere Raten an fetalen Dezelerationen, Mekoniumhältigem Fruchtwasser und uteriner Hyperstimulation sowie sekundären Sectios. Bei low-risk Gravidas wurden keine Fälle von uteriner Hyperstimulation beobachtet. Es bestehen derzeit keine einheitlichen Empfehlungen zur Anwendung von EMS.

Conclusio: Die Empfehlung zur Anwendung von EMS kann derzeit nur für gesunde Schwangere ohne jegliches Risiko gegeben werden. Eine innerklinische Implementierung der Methode wird für gesunde low-risk Gravidas als sinnvoll erachtet. Die Arbeit weist mehrere Mängel auf. Unter anderem müssen die Daten der Expertenbefragungen kritisch beäugt werden und können nur als Ergänzung der Literatur betrachtet werden. In jedem Fall ist weiterer Forschungsbedarf gegeben.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Background: Internationally, augmentation statistics have been rising steadily for the past 20 years. Nevertheless, no improvements in maternal or neonatal outcomes were achieved. Currently, mainly oxytocin and prostaglandin E2 are used for induction. In addition to a broad side effect profile of those preparations, this practice offers few alternatives for women who would prefer a complementary medical approach.

Objective: The aim was to find out whether the implementation of electronically assisted mammary stimulation in low-risk gravidas, for cervical ripening or as a method of induction after PROM or in the case of post term pregnancy, in a clinical practice makes sense. A recommended application scheme should be found and potential risks from mammary stimulation should be evaluated.

Methods: A systematic literature search was carried out in the online databases PubMed, Cochrane Library and SienceDirect. Publications in English and German from 2008 - 2018 were included. The literature was questioned based on the method of Katja Stahl. In addition, two guideline-supported expert interviews were conducted, which were subsequently processed by means of qualitative content analysis according to Gläser and Laudel.

Findings: Evidence showed that 72 hours post stimulation, there were significantly more women in labor than without intervention and more in labor than with oxytocin. Breast stimulation after PROM or in post term pregnancies resulted in regular labor in 35% of women within one hour. EMS caused a significant reduction in all three stages of labor, as well as significantly lower use of oxytocin and a significant reduction in PPH. Stimulation from the 38th week of gestation resulted in cervical ripening of + 101% within one week, significantly reducing the rate of post term pregnancy and the gestational age at birth. EMS caused significantly faster cervical ripening in women after PROM, and 0% women had immature cervical findings (Bishop Score <9) post-24 hours of stimulation. Breast stimulation caused a significant reduction in secondary caesarean section and the risk of vaginal operative delivery, but no differences in neonatal outcomes. Breast stimulation with subsequent oxytocin infusion caused higher rates of fetal decelerations, meconium staining and uterine hyperstimulation, as well as secondary sections. In low-risk gravida, no cases of uterine hyperstimulation were observed. There are currently no standard recommendations for the use of EMS.

Conclusion: The recommendation for the use of EMS can currently only be given to healthy pregnant women without any risk. A clinical implementation of the method is considered useful for healthy low-risk gravidas. This work has several limitations. The data of the expert interviews must be critically eyed and can only be considered as a supplement to the literature. In any case, further research is indicated.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.