Bibliographic Metadata

Title
Wochenbettbetreuung von Familien und ihren Neugeborenen mit Down Syndrom unter dem Aspekt der Eltern-Kind-Bindung
Additional Titles
Postpartum care of families and their infants with down syndrome in regard of parent-infant-attachment
AuthorSzukits, Corinna
Thesis advisorKayer, Beate
Published2018
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Down Syndrom / Trisomie 21 / Eltern-Kind Bindung / Wochenbettbetreuung / Elterliche Copingstrategie
Keywords (EN)Down Syndrome / Trisomy 21 / Parent-Infant Attachment / Postpartum care / Parental coping strategy
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kurzfassung

Hintergrund: Derzeit kommen jährlich ca. 800 Kinder mit Trisomie 21 zur Welt. In über 85% der Fälle wird die Diagnose postpartum gestellt. Dies kann bei den betroffenen Familien eine Krise auslösen. Häufig leiden die Kinder an typischen Syndrom-assoziierten Erkrankungen, die medizinische Behandlungen und hierfür postpartum eine temporäre Trennung von den Eltern erfordern. Diese und weitere Faktoren können die Entstehung einer gesunden Eltern-Kind Bindung erheblich erschweren. Durch die speziellen Bedürfnisse von Neugeborenen mit Trisomie 21 und die vulnerable emotionale Situation der Eltern ist eine individuelle Wochenbettbetreuung wichtig. Um eine optimale Betreuung zu gewährleisten sind jedoch mehr Evidenzen für die Hebammenpraxis nötig.

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist es, herauszufinden welche Schwerpunkte sich in der Wochenbettbetreuung von Familien mit Neugeborenen mit Trisomie 21 für die betreuende Hebamme ergeben. Der Fokus der Betreuung liegt auf der Förderung der Eltern-Kind-Bindung und die Unterstützung beim Trauerprozess und der Copingstrategie der Eltern. Es wird die Hypothese aufgestellt, dass eine kontinuierliche Hebammenbetreuung nach der Geburt eines Kindes mit Down Syndrom die Entstehung einer sicheren Eltern-Kind-Bindung fördert.

Methode: Es wurde eine Literaturrecherche in den Onlinedatenbanken PubMed (via Medline), The Cochrane Library, MIDRIS, CINAHL und SienceDirect nach Volltextversionen in deutscher oder englischer Sprache, zwischen 2007 bis 2017 publiziert, durchgeführt. Auch Guidelines von NICE, WHO, ICM, GFMER, AWMF und DGGG wurden gesucht. Die Volltextanalyse erfolgte nach der kritischen Lesemethode nach Katja Stahl. Vier Guidelines wurden nach der DELBI Methode zur Validität von Leitlinien kritisch hinterfragt.

Ergebnisse: Die Analyse der Literatur qualifizierte 23 Publikationen für den Ergebnisteil der Arbeit. Relevante Schwerpunkte der Wochenbettbetreuung waren: Bonding, Stillen, Eltern-Kind-Interaktion, Trauer und Coping sowie Prävention von Postpartaler Depression. Wichtige Faktoren zur Unterstützung von Trauer und Coping waren: Professionalität und Empathie von Fachpersonen, Hinweise zu Copingstrategie und Trauerprozess, kontinuierliche Betreuung, Normalität im Wochenbett, Information und Vernetzung, sowie externe Ressourcen und gesellschaftliche Faktoren. Die Ergebnisse enthalten Implikationen für die Praxis, welche sich sowohl intra- als auch extramural realisieren lassen.

Diskussion: Trotz einiger Mängel enthält die Thesis relevante Hinweise für die Praxis. Zur Verifizierung der Hypothese wären weitere populationsspezifische Evidenzen nötig. Daher ist in jedem Fall weiterer Forschungsbedarf gegeben. Auf Grund der Komplexität des Themas konnte die Arbeit, im vorgegeben Rahmen, nur einen kleinen Teil dessen bearbeiten und erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Ergebnisse und Praxisimplikationen müssen daher grundsätzlich kritisch betrachtet werden.

Abstract (English)

Abstract

Background: Currently, around 800 children with trisomy 21 are born each year. In more than 85% of cases the diagnosis is made postpartum. This can trigger a crisis for the affected families. Often the children suffer from typical syndrome-associated diseases that require medical treatment and, for this, postpartum a temporary separation from the parents. These and other factors can make the development of a healthy parent-child bond considerably more difficult. Due to the special needs of newborns with trisomy 21 and the vulnerable emotional situation of the parents, individual postpartum care is important. To ensure optimal care, however, more evidence specific to midwifery is needed. Objective: The aim of this work is to find out what is the priority on the care of midwives in families with newborns with Trisomy 21. Focal points of the care are on the promotion of parent-child bonding and support in the bereavement process and the coping strategy of the parents. It is hypothesized that the continuous midwifery care after the birth of a child with down syndrome promotes safe parent-child attachment.

Methods: A literature search was carried out in the online databases PubMed (via Medline), The Cochrane Library, MIDRIS, CINAHL and SienceDirect for full-text versions in German or English, published between 2007 and 2017. Guidelines from NICE, WHO, ICM, GFMER, AWMF and DGGG were also searched. The full text analysis was done according to the critical reading method of Katja Stahl. Four guidelines were critically examined according to the DELBI method for the validity of guidelines.

Findings: Analysis of the literature qualified 23 papers to be included. Relevant focal points of postpartum care were: bonding, breastfeeding, parent-child interaction, grief and coping as well as prevention of postpartum depression. Important factors to support grief and coping were: professionalism and empathy of professionals, information on coping strategy and bereavement process, continuous care, normalization in the postpartum period, information and networking, as well as external resources and societal factors. Findings include implications for the practice, which can be realized both intra- and extramural.

Conclusion: Despite some limitations, the review contains relevant indication for the midwifery practice. To verify the hypothesis, additional population-specific evidence would be required. Therefore, further research is needed. Due to the complexity of the issue, this thesis, in the given framework, could only elaborate a small part of it and does not claim completeness. In general, results and practical implications must therefore be considered critically.