Bibliographic Metadata

Title
Weaningstrategien intubierter und beatmeter Patientinnen und Patienten
Additional Titles
Weaning strategies for intubated and ventilated Patients
AuthorTurgut, Ibrahim
Thesis advisorRebitzer, Gerlinde
Published2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Intubation / Extubation / Weaning / Pneumonie / Nosokomiale Infektionen / Beatmung / invasive Beatmung / maschinelle Beatmung / Aspiration
Keywords (EN)Intubation / Extubation / Weaning / Pneumonia / Hospital-acquired infection / Ventilation / invasive ventilation / mechanical ventilation / aspiration
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die demografische Entwicklung der Gesellschaft und somit das immer älter werden der Bevölkerung bedingt, dass Komorbiditäten vorhanden sind und operative Eingriffe komplizierter gestalten. So steigt auch die Zahl der Intensivpatienten und -patientinnen. Dementsprechend wird die Zahl der beatmeten Patienten und Patientinnen auch immer höher. Einerseits gilt die invasive Beatmung als eine der besten Therapien, um etwa Oxygenierungs- und Ventilationsstörungen zu behandeln. Jedoch birgt diese lebensrettende Maßnahme auch negative Seiten in sich. So kann sie zu Lungenschäden führen oder andere Organsysteme beeinflussen bzw. Dysfunktionen hervorrufen. Auch das Infektionsrisiko wird stark erhöht. Aus diesem Grund muss eine rasche Beendigung der invasiven Beatmung angestrebt werden. Den Ablauf des Entwöhnens von der Beatmungsmaschine und des darauffolgenden Extubierens bezeichnet man als Weaning. Um ein erfolgreiches Weaning zu erreichen, muss der Betroffene beobachtet werden, so dass die Werte und diverse andere Faktoren, zu einem erfolgreichen Weaning beitragen. Je nachdem nach wie viel Spontanatmungsversuchen ein Patient bzw. eine Patientin erfolgreich entwöhnt wird, wird zwischen einfachem, schwerem und prolongiertem Weaning unterschieden.

Im Rahmen dieser Arbeit werden die Atemphysiologie, nichtrespiratorischen Funktionen der Lunge, Pathophysiologie und die Techniken der Beatmung näher erläutert. Denn für das Weaning ist die fundierte Kenntnis der Thematik Beatmung grundlegend. Die Beobachtung und die Pflege des intubierten Patienten bzw. der Patientin spielt eine wichtige Rolle, um ein anschließend erfolgreiches Weaning zu erreichen. Im abschließenden Teil dieser Arbeit, werden Weaningstrategien dargelegt. Aber auch die Komplikationen, die bei Intubierten auftreten können, werden behandelt. Denn auch diese muss das Intensivpersonal gut kennen, um diesen vorzubeugen, in der Interaktion mit dem Patienten bzw. der Patientin.

Abstract (English)

The demographic development of the society and the aging of the population are associated with the existence of comorbidities and complicated surgical interventions. This also increases the number of intensive care patients. As a result, the number of ventilated patients is increasing. On the one hand, invasive ventilation is considered one of the best therapies to treat oxygenation and ventilation disorders. However, this life-saving measure also has negative aspects. It can lead to lung damage or affect other organ systems or cause dysfunction. The risk of infection is also greatly increased. For this reason, a rapid end to invasive ventilation must be sought. The process of getting away from the ventilator and then the Extubation is called weaning. To achieve a successful weaning (= complete spontaneous breathing), the affected patient must be observed, so that the measured data and various other factors contribute to a successful weaning. Depending on how many spontaneous breathing attempts a patient needs for a successfully weaning, a distinction is made between simple, heavy and prolonged weaning.

In this work the respiratory physiology, non-respiratory functions of the lungs, pathophysiology and ventilation techniques are explained. For the weaning, it is fundamental to have advanced knowledge of the ventilation. The observation and care of the intubated patient plays an important role in achieving successful weaning. In the final part of this work, weaning strategies are described. Also, the complications which can appear for intubated patients, are treated. Even these complications must be known by the intensive care personnel, to be prevented.