Titelaufnahme

Titel
Validierung von miRNA identifiziert durch funktionelles Screening von Krebszellen mit unterschiedlicher Anfälligkeit für Adenovirus-Infektion
Weitere Titel
Validation of miRNA Identified by Functional Screen in Cancer Cell Lines with Different Susceptibility to Adenovirus Infektion
AutorInnenMilojkovic, Lidija
Erschienen2018
Datum der AbgabeSeptember 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Krebs / onkolytischer Virus / miRNA / RNA Interferenz
Schlagwörter (EN)cancer / conditionally replicating virus / miRNA / RNA interference
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die onkolytische Virotherapie hat als Methode in der Krebstherapie an Bedeutung gewonnen. Onkolytische Viren vermehren sich in Krebszellen und lysieren diese, während sie gesunde Zellen nicht angreifen. Zusätzlich sind diese modifizierten Viren mit miRNA ausgestattet, was ihr Replikationspotenzial erhöht. Zwei verschiedene Formen von miRNA wurden getestet, die natürliche und eine chimäre Form, die aus der natürlichen mit flankierenden Sequenzen einer anderen miRNA besteht. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der verstärkenden Wirkung spezifischer miRNA auf ein bedingt replizierendes Virus und der Effizienz dieser Kombination in Prostatakrebszellen und Lungenkrebszellen. Die Studien haben gezeigt, dass die natürliche Form der miRNA ein höheres Expressionsniveau aufweist als die chimäre Form. Daraus lässt sich schließen, dass die flankierenden Sequenzen der miRNA für ihre Wirksamkeit wichtig sind. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Expressionsraten in Lungenkrebszellen höher sind als in Prostatakrebszellen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass miRNA als Booster in der onkolytischen Virotherapie vielversprechend ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Oncolytic viral therapy reached significant importance as an anti-cancer treatment and is considered as one of the novel approaches. Additionally, viral propagation is being enhanced with inserting a specific miRNA which was prior hypothesized as a potential candidate in combination with an oncolytic adenovirus. Two distinct forms of miRNA coding adenoviruses were tested in this study. One type carries the natural sequence and the other one a chimeric version, consisting of the natural sequence with flanking sites from another miRNA. In this study, prostate cancer cells and lung carcinoma cells were infected with a conditionally replicating virus and miRNA expression levels were validated to investigate whether the promoting effect can be used for various cancer types. Analysis showed that the natural version of the validated miRNA is more efficient than the chimeric version. Furthermore, it was seen that the miRNA expression is higher in lung carcinoma cells than in prostate cancer cells. This finding offers the promise of using miRNA as boosting-tools in oncolytic viral therapy as well as that the natural flanking sequences are important for its potency.