Titelaufnahme

Titel
Korrelation zwischen neuen und etablierten Biomarkern in Fällen von ZNS Plasmazellaktivität
Weitere Titel
Correlation between new and established biomarkers in cases of CNS plasma cell activity
AutorInnenMilosavljevic, Marko
Erschienen2018
Datum der AbgabeSeptember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)IgG index / IgG-Kappa Index / IgG-Lambda Index / Albumin-Quotient / IgG-Kappa zu IgG-Lambda Verhältnis / Liquor cerebrospinalis / Intrathekale Immunglobulinsynthese / Multiple Sklerose / Enzephalitis / Oligoklonale Banden
Schlagwörter (EN)IgG index / IgG-kappa index / IgG-lambda index / Albumin quotient / IgG-kappa to IgG-lambda ratio / Liquor cerebrospinalis / Intrathecal IG synthesis / Multiple Sclerosis / Encephalitis / Oligoclonal bands
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Diagnose von chronischen und akuten entzündlichen Reaktionen des zentralen Nervensystems stützt sich sehr auf alter Methoden. Die qualitative Bestimmung von oligoklonalen Banden gilt dabei als Goldstandardmethode um intrathekale Immunglobulinsynthese nachzuweisen, jedoch ist diese Methode sehr komplex, nicht automatisierbar und bedarf Fachpersonal zur Evaluierung. Neben oligoklonalen Banden gibt es die Bestimmung von Gesamt-IgG und dem davon abgeleiteten IgG Index für die Diagnose von solchen Krankheiten. Studien haben gezeigt, dass es möglicherweise vorteilhaft wäre diese Parameter durch neue diagnostische Marker zu unterstützen um bessere Sensitivitäten und Spezifitäten zu erreichen.

In dieser Studie wurden Referenzbereiche für die Parameter IgG-Kappa/Lambda Index sowie IgG-Kappa zu IgG-Lambda Verhältnis, aus einer Kontrollgruppe (n=30), ermittelt. Die Parameter Gesamt-IgG, IgG-Kappa/Lambda-Index und IgG-Kappa zu IgG-Lambda Verhältnis wurden gegen den etablierten Parameter IgG-Index auf Sensitivität in multipler Sklerose Patienten (n=53) untersucht. Interessanterweise konnten 4 Patienten, welche durch den IgG-Index als MS negativ eingestuft wurden durch die Kombination der genannten diagnostischen Marker als richtig positiv eingestuft werden.

Bis heute wird in der Routineanalyse von chronisch entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems nur Gesamt-IgG gemessen. Diese Studie zeigt, dass durch die Messung von IgG Subtypen (Kappa, Lambda) mehr Informationen zur Diagnose von Patienten mit entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems zur Verfügung stehen wodurch man auch solche Patienten entdecken kann, welche durch den IgG Index als falsch negativ eingestuft wurden

Zusammenfassung (Englisch)

Diagnostics of chronic and acute inflammatory diseases of the central nervous system (CNS) still relies heavily on old methods. Qualitative detection of oligoclonal bands is the gold standard method for detecting intrathecal immunoglobulin (IG) synthesis, but this method is very complex, not automatable and requires trained personnel for evaluation. Besides OB there is the measurement of total IgG and the derived value IgG index for evaluating such diseases. Studies have suggested that these values may be supplemented by new diagnostic markers for better sensitivities and specificities.

In the course of this study reference ranges for the parameters IgG-kappa/lambda-index and IgG-kappa to IgG-lambda ratio have been established from a control group (n=30). The parameters total IgG, IgG-kappa/lambda index and IgG-kappa to IgG-lambda ratio have been evaluated against the sensitivity of the well-established IgG index in Multiple Sclerosis (MS) patients (n=53). Interestingly, by using a combination of these diagnostic markers, in 4 MS patients where the IgG index would predict a negative result for MS we could detect the prevalence of MS.

To this day in routine analysis only total IgG is measured for quantitative analysis of inflammatory diseases of the CNS. This study demonstrates that the measurement of IgG subtypes (kappa and lambda) could give more information on the diagnosis of chronic diseases of the CNS and could detect even those patients which were assessed falsely negative by the IgG index