Titelaufnahme

Titel
Qualitätskontrolle im Rahmen einer prospektiv randomisierten Biomarkerstudie beim Ösophaguskarzinom
Weitere Titel
Quality control in a prospective randomized biomarker study of esophageal carcinoma
AutorInnenSalmasi, Ali
Erschienen2018
Datum der AbgabeSeptember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)TP53 / P53 / Mutation / Biomarker / Ösophagus / Karzinom / PANCHO / Mark53
Schlagwörter (EN)TP53 / P53 / Biomarker / Mutation / esophageal carcinoma / PANCHO / Mark53
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Nur ein Teil der Patienten mit Ösophagus-Karzinom spricht auf Chemotherapie an. StandardZytostatika

wie Cisplatin / 5-FU induzieren DNA-Schäden, die über P53-Pathway zur Apoptose

führen. Da hierfür ein funktionierendes Protein p53 essentiell ist, stellt sich die Frage, ob der

P53-Status (Wildtyp oder Mutant) ein geeigneter eigenständiger Marker für die Therapie-Wahl

wäre. PANCHO ist eine prospektiv randomisierte Studie mit dem Ziel, die Korrelation zwischen

P53-Status und Ansprechen auf Chemotherapie zu testen. Im Zuge der Studie wurden

Biopsie-Präparate von insgesamt 181 Patienten auf Mutationen untersucht. In der

vorliegenden Arbeit wurden - im Rahmen der Qualitätskontrolle dieser Studie - die

Tumorpräparate von insgesamt 26 Patienten (14 P53-Mutant und 12 P53-Wildtyp) analysiert.

DNA wurde aus dem Tumorgewebe isoliert und daraus die kodierenden Exons von P53 mittels

Sanger-Methode sequenziert. Es wurden insgesamt 17 Mutationen (darunter drei neue)

festgestellt und beschrieben: zehn Missense-Mutationen, zwei Nonsense-Mutationen, eine

stille Mutation, eine Spleiß-Mutation, zwei Deletionen sowie eine Duplikation. Eine vorher

entdeckte Mutation konnte nicht bestätigt werden. Insgesamt ergab sich eine 92%ige

Übereinstimmung der Ergebnisse für Haupt- und Kontrollanalysen, was für einen hohen

Konservierungsgrad des P53-Status während der Chemotherapie und Präzision des

verwendeten Analyse-Kits „mark53 test“ spricht.

Zusammenfassung (Englisch)

Only a proportion of patients with esophageal carcinoma are responding to chemotherapy.

Standard cytotoxic agents such as cisplatin / 5-FU induce DNA damage that leads to apoptosis

via P53 pathway. Since this requires a functioning protein p53, the question arises as to

whether the P53 status (wild type or mutant) would be a suitable independent marker for the

therapy choice. PANCHO is a prospective randomized trial designed to test the correlation

between P53 status and response to chemotherapy. Therefore, biopsy specimens from a total

of 181 patients were examined for mutations. In the present study, as part of the quality control

of PANCHO, the tumor preparations of a total of 26 patients (14 P53 mutant and 12 P53 wild

type) were analysed: DNA was isolated from the tumor tissue and from it the coding exons of

P53 were sequenced using Sanger Method. A total of 17 mutations, including three new, were

identified and reported: ten missense mutations, two nonsense mutations, one silence

mutation, one splice site mutation, two deletions and one duplication. One previously

discovered mutation could not be confirmed. Overall, there was an 92% consistence between

the results for core and control analyses, indicating a high degree of conservation of P53 status

during chemotherapy and precision of the "mark53 test" analysis kit used.