Bibliographic Metadata

Title
Intersektionalität – Zur Dekonstruktion von Geschlechternormen und Herrschaftsverhältnissen in der Sozialen Arbeit. Ein Wissenschafts-/Praxiskonflikt.
Additional Titles
Intersectionality – About deconstruction of gender norms and power relations in Social Work. A theory/practice gap.
AuthorStange, Sonja
Thesis advisorHofer, Manuela
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Soziale Arbeit / Intersektionalität / Geschlechternormen / Herrschaftsverhältnisse / Wissenschaft / Praxis
Keywords (EN)Social Work / Intersectionality / gender norms / power relations / theory / practice
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit dem Potenzial intersektionaler Theorie als handlungsleitendes Prinzip in der Sozialen Arbeit auseinander. Es wird dargelegt, wie sie zu Dekonstruktion von Geschlechternormen und Herrschaftsverhältnissen in der Sozialen Arbeit beitragen kann.

Hierfür wird über einem Abriss von historischen und aktuellen Diskursen eine Annäherung an das Intersektionalitätskonzept vorgenommen. Machtverhältnisse werden anhand der Kategorien Geschlecht, ‚Rasse‘, Klasse und Körper in einer Mehrebenenanalyse erörtert. Sie werden in Bezug auf relevante Ebenen – Identitätsebene, Repräsentations- und Strukturebene – analysiert. Die Kategorien und Ebenen werden in Bezug zur Praxis sozialer Arbeit gestellt. Hierfür wird auf Lebenswelt- und Gerechtigkeitsorientierung, Macht- und Herrschaftsdiskurse sowie Soziale Arbeit im neoliberalen Wettbewerbsstaat eingegangen. Es wird dargelegt, dass Intersektionalität in einer widerständigen Praxis der Sozialen Arbeit als analytisches, handlungsleitendes und reflexives Werkzeug die Veränderung von Herrschafts- und Dominanzverhältnissen ermöglichen kann.

Abstract (English)

This bachelor thesis explores the potential of intersectional theory as a guiding principle for Social Work. It presents how Intersectionality can contribute to the deconstruction of gender norms and power relations in Social Work.

An approximation to the concept of intersectionality is made through a brief outline of historical and current discourses. Power relations are discussed in relation to gender, race, class and body through a multilevel analysis. They are analysed in relation to releveant levels – the level of social structures, the level of constructions of identity and the level of symbolic representations. The categories and levels are connected to Social Work. Orientation on the conditions of life, orientation as to inequality and justice, discourses of power and dominance as well as Social Work in the neoliberal state characterised by competition are taken into account. It is shown that in a resistive practice of Social Work intersextionality can enable the change of power relations and opressive structures as an analytic, action-guiding and reflexive tool.