Titelaufnahme

Titel
Welche strukturellen Rahmenbedingungen und individuellen Faktoren bilden die Grundlage für eine gelingende Kooperation zwischen Schule und OKJA?
Weitere Titel
Which structural requirements and individual human factors serve the basis for a cooperation between public schools and youth work?
AutorInnenOster, Christine Martina
GutachterBrunner, Alexander
Erschienen2017
Datum der AbgabeAugust 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Kooperation / Schule / Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA)
Schlagwörter (EN)Cooperation / School / Youth work
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit werden die individuellen Faktoren und strukturellen Rahmenbedingungen der Kooperation zwischen der NMSi Glasergasse (Neue Mittelschule mit Schwerpunkt Informatik) und JUVIVO.09 im Kontext des Bildungsprojekts JU*VISION dargelegt. In Wien sind bislang Kooperationen zwischen Offener Kinder- und Jugendarbeit und Schule noch selten, doch ist eine allmähliche Öffnung und Annäherung der beiden Institutionen zu beobachten.

Mit Blick auf den Nutzen für die Jugendlichen soll untersucht werden, wie die Zusammenarbeit zwischen Schule und Offener Kinder- und Jugendarbeit funktionieren kann, obwohl die methodischen Zugänge und Prinzipien von Grund auf unterschiedlich sind. Das Gelingen der Kooperation zwischen der NMSi Glasergasse und JUVIVO.09 ist zurückzuführen auf zeitliche, örtliche, organisatorische und methodische Rahmenbedingungen, sowie auf die individuelle Bereitschaft, Flexibilität und Aufgeschlossenheit der Beteiligten, wobei der Begriff Kooperation im konkreten Fall näher zu beleuchten ist. Den Interviews zufolge ist eine ungleiche Beteiligung am Projekt JU*VISION festzumachen, die besonders in der Aufgaben- und Rollenverteilung der involvierten Personen deutlich wird.

Zusammenfassung (Englisch)

The bachelor thesis states individual human factors as well as structural requirements within the cooperation of NMSi Glasergasse and JUVIVO.09, specifically following the educational project JU*VISION. Cooperations between youth work and public schools in Vienna barely exist and still the borders of these two institutions are gradually opening up as they start approaching each other. And although the methods, common practices and principles of schools and youth work don’t actually relate to each other, this research shall reveal how a collaboration can work, always bearing the uniting fact - the benefits, which the children and young adults can draw from a cooperation - in mind.

The successful cooperation between NMSi Glasergasse and JUVIVO.09 is based upon various factors - time, place, organisational skills and the methodical framework as well as individual cooperativeness, flexibility and open mindedness of the involved and yet the term cooperation needs to be discussed in this specific case. Following the conducted interviews and their evaluation and interpretation, there is a vast diversity of participation within the project JU*VISION, which particularly shows when looking at the specific tasks and roles of lecturers and youth workers involved.