Titelaufnahme

Titel
Triggerpunkttherapie versus Lymphdrainage bei MigränepatientInnen - Schmerzintensität, Range of Motion und Lebensqualität im Fokus
Weitere Titel
Trigger point therapy versus lymphatic drainage for migraine patients – Focused on pain intensity, range of motion and quality of life
AutorInnenMartinetz, Tanja
GutachterKundegraber, Manuela
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)"Migräne" / "Manuelle Lymphdrainage" / "Triggerpunkttherapie" / "Range of Motion"
Schlagwörter (EN)"migraine" / "lyphatic drainage" / "trigger point therapy" / "range of motion"
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung

HINTERGRUND: Migräne ist derzeit die meistverbreitete Art von Kopfschmerz. Im Moment stellt die medikamentöse Therapie mittels Analgetika den Goldstandard in der Migränebehandlung dar. Da physiotherapeutische Interventionen möglicherweise einen positiven Einfluss auf andere Parameter wie Range of Motion und/oder Lebensqualität haben können, scheint es relevant das zu untersuchen.

ZIEL: Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist, herauszufinden ob bzw. welchen Effekt die beiden physiotherapeutischen Interventionen, manuelle Lymphdrainage und Triggerpunkttherapie in der Behandlung von MigränepatientInnen haben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Parametern Schmerzintensität, Range of Motion und Lebensqualität.

METHODIK: Bei dieser wissenschaftlichen Arbeit handelt es sich um eine nicht-empirische Forschungsarbeit. Als Wissensgrundlage dient eine ausführliche Literatur-recherche in der Bibliotheksdatenbank der FH Campus Wien und Medizinischen Universität. Zusätzlich wurde Primärliteratur über verschiedene Onlinedatenbanken wie PEDro, PubMed und MedLine gefunden und miteinbezogen. Mittels der zusammengestellten Literatur sollte die zentrale Forschungsfrage beantwortet werden.

ERGEBNISSE: Durch die ausgewählten Studien, konnte festgestellt werden, dass die thematisierten physiotherapeutischen Interventionen einen positiven Einfluss auf MigränepatientInnen haben. Die erhobenen Daten betreffend Range of Motion, Lebensqualität und Schmerzintensität sind nach den Interventionen in den meisten Studien besser als davor.

DISKUSSION/CONCLUSIO: Es gibt derzeit zu wenig Studien, um die Forschungsfrage eindeutig belegen zu können. Relevant wäre außerdem, weitere Studien durchzuführen, die spezifisch die beiden Behandlungsmethoden miteinander vergleichen. Zusätzlich sollten Kurzzeit- und Langzeitwirkungen untersucht werden, um eine sinnvolle Aussage für die physiotherapeutische Behandlung mittels manueller Lymphdrainage und Triggerpunkttherapie treffen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

BACKGROUND: Migraine is currently the most common type of headache. Nowadays, the analgesic drug therapy represents the gold standard in the treatment of migraine. Physiotherapeutic interventions may have a positive impact on following parameters such as range of motion and/or the quality of life, so it seems relevant to investigate this topic.

OBJECTIVE: The aim of this bachelor thesis is to find out, if and which effect the two physiotherapeutic interventions, manual lymphatic drainage and trigger point therapy, have in the treatment of migraine sufferers. The focus lies especially on the parameters pain intensity, range of motion and quality of life.

METHOD: This academic work is a non-empirical research. The basis for this work is a detailed, literature-based research, which used the library database of the FH Campus Wien and the Medizinische Universität. In addition, included primary literature was found through various online databases such as PEDro, PubMed and MedLine. Using the compiled literature, the central research question should be answered.

RESULTS: Because of the chosen studies, it could be established that the themed physiotherapeutic interventions have a positive influence on migraine sufferers. Most of the collected data from range of motion, the quality of life and pain intensity are better after the intervention than before.

DISCUSSION/CONCLUSIO: Currently there are too few studies to clearly prove the research question. It would also be relevant to conduct further studies that specifically compare the two treatment methods. In addition, short-term and long-term effects should be investigated in order to make a meaningful statement for the physiotherapeutic treatment in terms of manual lymph drainage and trigger point therapy.