Titelaufnahme

Titel
Implementierung der Telemedizin im österreischischen Gesundheitswesen
Weitere Titel
Implementation of telemedicine in the austrian healthcare system
AutorInnenAbdel Moati, Mohamed
GutachterMach, Engelbert
Erschienen2018
Datum der AbgabeMärz 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Telemedizin / Österreichisches Gesundheitssystem / Implementierung / Telematik / medizinische Versorgung / Telemonitoring / chronische Erkrankungen / e-heath
Schlagwörter (EN)telemedicine / austrian healthcare system / Implementation / telematics / medical supply / Telemonitoring / chronic diseases / e-heath
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Abstrakt:

Aufgrund der zunehmenden Überalterung der Bevölkerung und der ansteigenden Anzahl an Personen, die an chronisch Erkrankungen leiden, sieht sich das Gesundheitssystem immer stärker der Notwendigkeit gezogen, neue und innovative Wege zu gehen.

Ein weiterer Faktor ist der weite Weg zwischen Patienten und Medizinern in ländlichen Gebieten mit weniger Infrastruktur, welches der optimalen medizinischen Betreuung für Einwohner im Weg steht.

Bei der Telemedizin handelt es sich um eine Möglichkeit, Therapien von Personen ortsunabhängig zu überwachen. Mittels geeigneter technlogischer Methoden können Daten wie Blutdruck, Zuckerwert oder ähnliches für den Patienten ohne großen Aufwand an das jeweilige medizinische Personal übermittelt werden. Sollte hier ein Problem auftauchen, so wird sofort in einer Zentrale Alarm ausgelöst und der Patient erhält unverzüglich die Hilfe, die er benötigt. Auf diese Art und Weise können nicht nur weite Strecken, die das medizinische Personal zurücklegen muss, vermieden werden, sondern auch Patiententransporte verringert werden. Der Patient hat zusätzlich die Sicherheit, dass rechtzeitig bei Problemen Alarm geschlagen wird. So können Ambulanzbesuche, aber auch reine Kontrollbesuche von Ärzten in ihrer Anzahl verringert werden.

Leider haben sich telemedizinische Methoden in der heutigen Zeit noch nicht durchgesetzt und werden nur in sehr wenigen Fällen eingesetzt. Hier gilt es, die Akteure des österreichischen Gesundheitswesens von dieser innovativen Methode der Patientenbehandlung zu überzeugen.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

With the aging population and the rising number of people suffering from chronic diseases, the health care system is increasingly confronted with the need for new and innovative ways.

Another factor is the long distance between patients and rural health professionals with less infrastructure, which hinders optimal medical care for residents.

Telemedicine is a way to monitor people's therapies anywhere. By means of suitable technological methods, data such as blood pressure, sugar level or something similiar can easily be transmitted to the respective medical staff for the patient. Should a problem arise, an alarm is immediately triggered in a central office and the patient immediately receives the help he needs. In this way, not only long distances, which the medical staff has to cover, can be avoided, but also patient transports are reduced. In addition, the patient has the assurance that he will be alerted in time of problems. Thus, ambulance visits, but also pure inspection visits by doctors can be reduced in number.

Unfortunately, telemedical methods have not yet gained acceptance in the modern world and are only used in very few cases. Here, it is important to convince the actors of the Austrian health care system of this innovative method of patient treatment.