Bibliographic Metadata

Title
Das Subjekt zwischen Selbst- und Fremdführung
Additional Titles
The subject torn between intrinsic and extrinsic governance
AuthorLazic, Nemanja
Thesis advisorBrunner, Alexander
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Gouvernementalität / Empowerment / Soziale Arbeit / Selbstführung / Fremdführung
Keywords (EN)Governementalitiy / Empowerment / Social Work / Intrinsic governance / Extrinsic governance
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

In Relation zu Michel Foucaults Ansatz der Gouvernementalität, kommt es zu einer Veränderung der Vorzeichen der emanzipatorisch-kritischen Kraftwirkung von Empowerment innerhalb Sozialer Arbeit. Eine fremdgeführte Selbstermächtigung verwandelt diese in ein regierungstechnologisches Instrument, das subversiv-repressive Tendenzen zum Vorschein bringt. Individuelle und kollektive Lebensrealitäten werden vom solidarisierenden Gedanken, der dem Empowerment-Ansatz innewohnt, entkoppelt und geraten zunehmend in Zugzwang vorherrschende gesellschaftliche Machtverhältnisse zu reproduzieren. Individuen werden somit zum Spielball übergeordneter sozialpolitischer Interessen, die auf einer politökonomischen Profit- und Machtmaximierung beruhen. Um eine wirkliche Veränderung gesellschaftspolitischer Fehlentwicklungen herbeiführen und selbstbestimmte subjektive Potentiale entfalten zu können, sind Individuen, die einem andauernden ambivalenten Verhältnis aus Selbst- und Fremdführung ausgesetzt sind, dazu aufgefordert aus eigenem Antrieb einer sich auflehnenden Form der Selbstermächtigung, die von Sozialer Arbeit unterstütz und begleitet werden kann, anzustreben.

Abstract (English)

In relation to Michel Foucault’s governementality, empowerment reveals a subversiv and repressiv dimension in the field social work and loses its critically emancipatory nature. An externally instructed practice of empowerment disables empowerment from its collaborative and revolutionary characteristics and transforms it into a governmental technology. Thus individuals are subliminally forced into fulfilling governmental policies, which are strictly based on political economics. By doing so these individuals reproduce prevailing social orders and power structures and are utilised to maximise the power of the governmental machinery. To be able to change these social orders and power structures and to unfold their own subjective potential at the same time, individuals, who are torn between intrinsic and extrinsic governance, must empower themselves from within. This revolutionary form of empowerment, can be guided through acts of social work.