Titelaufnahme

Titel
Institutionelles Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung
Weitere Titel
Institutional Living for intellecutally disabled people
AutorInnenGünther-Roth, Laurens
GutachterHarrer, Christa
Erschienen2018
Datum der AbgabeMärz 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Institutionelles Wohnen / Nicht-Institutionelles Wohnen / Menschen mit geistiger Behinderung / Normalisierung / Empowerment / Inklusion / De-Institutionalisierung
Schlagwörter (EN)Institutional Living / Non-Institutional Living / Intellectually disabled people / Normalization / Empowerment / Inclusion / Deinstitutionalization
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Thema Institutionelles Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung. In Bezugnahme auf die aktuellen Leitprinzipien der Behindertenhilfe Normalisierung, Empowerment und Inklusion werden institutionelle Wohnbedingungen hinsichtlich ihrer Zeitmäßigkeit einer Analyse unterzogen. Bedürfnisse des Wohnens sowie ein rechtlicher Rahmen mittels der UN-Behindertenrechtskonvention werden ebenso miteinbezogen, wie auch Nicht-Institutionelles Wohnen in Form bereits vorhandener als auch zukünftiger Konzeptionen.

Die aus der vorliegenden Arbeit gewonnenen Erkenntnisse sind, dass Institutionelles Wohnen nach wie vor die häufigste Wohnform für Menschen mit Behinderung darstellt. Als zeitgemäß erweist sich insbesondere ambulantes Wohnen in Gestalt kleiner und gemeindenaher Wohneinheiten. Im Zuge von De-Institutionalisierungsprozessen gilt es, Institutionen in ihrer Konzeption umzugestalten, indem stationäre Wohneinrichtungen im Sinne von Normalisierung, Empowerment und Inklusion zu Gunsten kleiner, individuell ausdifferenzierter Wohneinheiten aufgelöst werden. Ansätze des Wohnens für Menschen mit geistiger Behinderung aus Skandinavien und Nordamerika dienen hierfür als sozialpolitisches Vorbild.

Zusammenfassung (Englisch)

To what extent is institutionalized living for intellectually disabled people still contemporaneous with guiding principles of normalization, empowerment and inclusion?

The following paper deals with the topic of Institutional Housing for Intellectually Disabled Individuals. In reference to the guiding principles of disability assistance, normalization, empowerment and inclusion, the current institutionalized housing conditions will be analyzed. The basic need for adequate shelter, as well as the legal framework according to The United Nations Convention on the Rights of Persons with Disabilities will be included in this paper. In addition, the non-institutional housing in the current form as well as a future concept will be discussed here.

The findings derived as a result of writing this paper are as follow: Institutional housing proves to be now as it was in the past the most common form of living for people with disabilities. Ambulatory living has proven to be in particular the contemporary form of assisted living for small and community-based living arrangements. In the course of deinstitutionalization process, it is essential to begin the transformation of the institutions at their inception. In order to attain normalization, empowerment and inclusion in assisted living, stationary living quarters should be dissolved in favor of small and individualized housing units. Scandinavian and North American residential approaches for people with intellectual disabilities serve as a sociopolitical example of the above mentioned transformation of assisted living.