Bibliographic Metadata

Title
Auswirkungen einer prekären Wohnsituation am Beispiel von asylberechtigten und subsidiär schutzberechtigten Personen in Wien
Additional Titles
Impact of precarious housing situation Using the example of persons entitled to asylum and subsidiary protection in Vienna
AuthorAtia, Samer
Thesis advisorGünther, Julia
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Wohnsituation der asyl- und subsidiär schutzberechtigten Personen in Wien / prekäre Wohnsituation / Auswirkung der prekären Wohnsituation / Schwierigkeiten der asyl- und subsidiär schutzberechtigten Personen bei Wohnungssuche / Schlechte Wohnverhältnissen / Aufgabe der Sozialen Arbeit / Diskriminierung auf in dem Wohnungsmarkt / Auswirkung der prekären Wohnsituation auf die Teilhabe der asyl- und subsidiär schutzberechtigten Personen in Wien
Keywords (EN)housing situation of personen entitled to asylum and subsidiary protection in Vienna / precarious housing situation / impacts of precarious housing situation / difficulties of finding a housing for persons entitled to asylum and subsidiary protection in Vienna / bad housing conditions / Tasks of the Social Work / discrimination in the housing market / impacts of the precarious housing situation on the participation of the persons entitled to asylum and subsidiary protection in Vienna
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

In dieser Bachelorarbeit wird versucht, eine Antwort auf folgende Frage zu finden: Wie wirkt sich das Thema Wohnen und die prekäre Wohnsituation der asyl- und subsidiär schutzberechtigten Personen in Wien auf sie und auf die Aufnahmegesellschaft aus? Um diese Frage zu beantworten wurden außerdem gefragt: Warum und welche Schwierigkeiten haben diese Personen bei Wohnungssuche?

Sowohl die absolute als auch die relative Zahl der Zuerkennungen des Status von Asyl- und subsidiär Schutzberechtigung in Österreich sind in den letzten zwei Jahren angestiegen. In Wien wohnen ein Großteil der Personen, die einen dieser Status haben. Wien ist attraktiv für sie. Es bietet ihnen mehr Bildungsperspektiven, soziale Netzwerke und besseren Zugang zu Sozialleistungen als andere Bundesländer. Dies führte zu einer prekären Wohnsituation für sie aufgrund einer Knappheit an preisgünstigen Wohnungen, einem stetigen Anstieg der Mietpreise und einem erschwerten Zugang zu geförderten Wohnungen. Viele dieser Personen wohnen in sehr schlechten Wohnverhältnissen, zahlen überhöhte Mieten, haben keine Mietverträge, sind jederzeit von Delogierung bedroht oder sie mieten Betten oder Matratzen in Mietwohnungen nur um einen Meldezettel zu bekommen. Die SozialarbeiterInnen sind in der jetzigen Situation gefordert, ihr drittes Mandat stärker wahrzunehmen und Stellung für eine inklusive Gesellschaft zu beziehen, in der die Grundrechte, wie das Recht auf Wohnen nicht verletzt werden. Es sollen damit die gleichen Fehler, die in den 1960er und 1970er Jahren von der Politik im Bereich der Integration gemacht worden sind, nicht wiederholt werden. Die kurz- mittel- und langfristigen Auswirkungen der prekären Wohnsituation werden nicht nur die betroffenen Personen selbst spüren, sondern auch die Gesellschaft als Gesamtes. Ihre Teilhabe am Arbeitsmarkt, Bildung und soziales Leben wird stark beschränkt beziehungsweise sie können es gar nicht wahrnehmen. Dies verursacht nicht nur enorme wirtschaftliche Verluste, sondern kann auch zu sozialen Unruhen führen.

Abstract (English)

This bachelor thesis with the title “Impact of precarious housing situation Using the example of persons entitled to asylum and subsidiary protection in Vienna” tries to find an answer to the following question: How does the topic of housing and the precarious housing situation of persons entitled to asylum and subsidiary protection in Vienna affect them as well as the host society? To an answer to this question further questions were asked, namely: Why and what difficulties do these people have in finding an accommodation? Both the absolute and relative number of statuses of asylum and subsidiary protection in Austria have increased in the past two years. Most persons who have one of these statuses live in Vienna. Vienna is attractive for them as it offers them more educational perspectives, social networks and better access to social benefits than other federal states. This led to a precarious housing situation for them due to a shortage of affordable apartments, a steady increase in rental rates and difficult access to subsidized housing. Many of these people live in very poor living conditions, pay excessive rents, have no tenancy agreement, are threatened at any time by eviction or they rent beds or mattresses in rental apartments against a certificate of registration.

Social workers, in the current situation, are called upon leverage their third mandate and position themselves for an inclusive society in which fundamental rights, such as the right to housing, are not violated. The intention is to not repeat the same mistakes made by integration policy in the 1960s and 1970s.The short-term and long-term effects of the precarious housing situation will not only affect the people affected, but also the society as a whole. Their participation in the labour market, education and social life is severely limited or they cannot perceive it at all. This not only causes huge economic losses, but can also lead to social unrest.