Bibliographic Metadata

Title
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der österreichische Maßnahmenvollzug und das Maßnahmenreformgesetz 2017
Additional Titles
Forensic Commitment and the Reform Draft Bill 2017
AuthorKickinger, Katharina
Thesis advisorLehr, Bernhard
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)§21 Abs.1 StGB / § 21 Abs. 2 StGB / Bewährungshilfe / Maßnahmenreformgesetz / Maßnahmenvollzug / Soziale Arbeit im Zwangskontext / Strafrecht / Zurechnungsfähigkeit
Keywords (EN)§21 section 1 Austrian Penal Code / §21 section 2 Austrian Penal Code / Probationary Service / Forensic Commitment / Criminal Law / Sanity
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Der Maßnahmenvollzug existiert seit 1975 im österreichischen Strafrecht. Es handelt sich um die strafrechtliche, zeitlich unbefristete, freiheitsentziehende Unterbringung von psychisch kranken Personen, die straffällig geworden sind (vgl. §21 StBG). Der Maßnahmenvollzug steht aufgrund von strukturellen Menschenrechtsverletzungen seit langem in der Kritik. Forderungen nach Reform des Maßnahmenvollzugs existieren seit Jahrzehnten. 2014 konkretisierte sich das Reformvorhaben, als eine Expert*innengruppe vom damaligen Justizminister damit beauftragt wurde, Empfehlungen auszuarbeiten. Der Endbericht liegt seit 2015 vor. Im Juli 2017 wurde schließlich ein Gesetzesentwurf präsentiert, jedoch gelangte dieser nicht zur Umsetzung. Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick über die Entwicklung des österreichischen Maßnahmenvollzugs sowie die Geschichte der Reformbemühungen desselben. Die Empfehlungen der Arbeitsgruppe und der Gesetzesentwurf stellen die aktuellsten Beiträge zu dieser Debatte dar. Diese werden in dieser Arbeit auf die Frage hin analysiert, wie dieses Reformgesetz aus sozialarbeiterischer Perspektive, die als Menschenrechtsprofession insbesondere den Schutz der Menschenrechte zu fordern hat, zu bewerten ist. Auch wird analysiert, welche Rolle Sozialer Arbeit im Rahmen des neuen Maßnahmenvollzugsgesetzes zukommt.

Abstract (English)

Forensic commitment has been existing in Austrian criminal law since 1975. Forensic commitment is the possibility to accomodate mentally disturbed offenders in specialised penal institutions – for a potentially unlimited period of time. Forensic commitment has been critisised for almost as long as it has been existing due to human rights violations. Demands for reform have been voiced for decades. In 2014, the project of reforming Austrian forensic commitment made a significant step forward: Then-minister of Justice, Wolfgang Brandstetter, assigned a group of experts with the task to work out ideas to redesign forensic commitment. Their final report has been presented in February 2015. Two years later, a draft proposal for a new law to regulate forensic commitment has been presented, but it never passed parliament. The new government (in office since December 2017) is taking a conservative approach on the subject. This thesis seeks to give an oversight of Austrian forensic commitment‘s development, as well as of the history of the endeavors to reform forensic commitment in Austria. The experts‘ recommendations and the draft bill are the latest contributions in this development. The aim of this thesis ist to assess the draft bill from a social work’s perspective, which focuses on the protection of human rights. Furthermore the thesis seeks to analyse what tasks and duties the draft bill assigns to social work in the context of forensic commitment.