Bibliographic Metadata

Title
Pflegerische Betreuung und Beratung von Migrantinnen mit weiblicher Genitalverstümmelung/-beschneidung (FGM/C)
Additional Titles
Nursing care and counseiling for migrants with female genital mutilation/cutting FGM/C
AuthorProbst, Michaela
Thesis advisorHiemetzberger, Martina
Published2017
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)weibliche Genitalverstümmelung / Frauenbeschneidung / kultursensible Pflege
Keywords (EN)female genital mutilation / female cutting / culture sensitive care
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kurzfassung

Weibliche Genitalverstümmelung/-beschneidung (auf Englisch female genital mutilation/cutting, kurz FGM/C) gilt international als Verletzung der Menschenrechte und als Diskriminierung gegenüber Mädchen und Frauen. Bei dieser Praktik werden die Betroffenen an ihren Genitalien beschnitten, so dass man bereits von Verstümmeln reden kann.

FGM/C wird meist im Alter von null bis fünfzehn Jahren durchgeführt. (vgl. WHO: Female Genital Mutilation. http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs241/en/, 2017) In der Regel erfolgt der Eingriff durch professionelle Beschneiderinnen, traditionelle Geburtshelferinnen oder Hebammen sehr selten unter Betäubung. Die hygienischen Bedingungen sind meist sehr schlecht und Komplikationen sind keine Seltenheit. Es gibt mehrere Varianten, inwiefern die Vulva verstümmelt wird. Sie reicht von der Klitoritektomie bis hin zur kompleten Entfernung der äußeren Geschlechtsteile und Zunähen der übriggebliebenen Hautlappen.(vgl. Desert Flower Foundation: Was ist FGM?. http://www.desertflowerfoundation.org/de/was-ist-fgm.html, 2017)

Die Mädchen und Frauen kämpfen mit akuten und chronischen, meist schweren psychischen sowie physischen gesundheitlichen Beschwerden. Das sind unter anderem Infektionen, regelmäßig starke Schmerzen, Dyspareunie und posttraumatische Störungen ähnlich wie bei einer Vergewaltigung. (vgl. Umyma Eljelede, 2008, S.6)

„FGM/C kann für einen Menschen den Normalfall darstellen und für den anderen ein Verbrechen.“ (vgl. Terres de Femmes: Weibliche Genitalverstümmelung. http://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/weibliche-genitalverstuemmelung2/allgemeine-informationen, 2013)

Diese Praktik wird hauptsächlich in bestimmten Kulturkreisen in Afrika und Asien durchgeführt., Jedoch ist durch die zunehmende Migration und Globalisierung die Problematik auch ein Thema für die restliche Welt insbesondere auch für die Gesundheitseinrichtungen geworden.

Die Hauptaufgabe der Pflege ist die empathische und sensible Beratung und Betreuung der Migrantinnen mit FGM/C unter Berücksichtigung ihrer kulturellen Bedürfnisse. Laut Madeleine Leininger sollen Pflegende sich über die Kultur und sozialer Struktur ihrer zu Pflegenden informieren. Ihre Theorie veranschaulicht sie im Sunrise-Modell.

Abstract (English)

Female genital Mutilation/Cutting FGM/C is being internationally acknowledged as violation of human rights and discrimination against women and girls. With this practice, the genitals of young girls and women are being cut in a way that can be classified as mutilation.

FGM/C is mostly practiced in the age between zero and fifteen years (see WHO, 2017). Usually the procedure is made by professional female circumcisers, traditional obstetricians, or midwives. In the least of cases those affected do not receive anesthesia. Also hygienic conditions are often poor and complications are common. There are several variants of vulvar mutilation. This spans from a clitorectomy to the complete removal of the outer genitalia and suturing of the remaining lappets. (see Desert Flower Foundation, 2017). The girls and women are confronted with acute or chronic and mostly quite severe physical and psychological health problems. This includes amongst others, infections, strong periodic pain, dyspareunia, post-traumatic complications comparable to those resulting from sexual rape (see Umyma Eljelede, 2008).

Depending on the view, FGM/C can be either seen as normal condition or crime (Terres de Femmes http://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/weibliche-genitalverstuemmelung2/allgemeine-informationen).

FGM/C is mostly practices in certain African and Asian cultural circles, but due to increasing migration and globalization also poses problems in the rest of the world, especially in the realm of health care.

The main task of health care is the empathic and sensitive counselling of female migrants affected by FGM/C with respect to their cultural needs. As stated by Madeleine Leiniger, caregivers should inform themselves about culture and social structure of the persons they are taking care of. Her theory is illustrated in the Sunrise-Model