Titelaufnahme

Titel
Pflegerische Aspekte des perioperativen Schmerzmanagements
Weitere Titel
nursing aspects of perioperative pain management
AutorInnenProbst, Michaela
GutachterRadinger, Oliver
Erschienen2018
Datum der AbgabeOktober 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Perioperatives Schmerzmanagement / Pflege / Schmerztherapie / nicht medikamentöse Maßnahmen zur Schmerzreduktion
Schlagwörter (EN)perioperative pain management / Health Care / Pain therapy / non medicinal pain relief
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Erarbeitung zu dem Thema pflegerelevante Aspekte des perioperativen Schmerzmanagements zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science in Health basiert auf einer systemischen Literaturrecherche.

Immer noch gilt, dass jeder Eingriff mit entsprechenden Folgeschmerzen verbunden ist. (vgl. Präg, 2014) Jedoch besteht das Risiko bei einer insuffiziente Analgesie, dass aus akuten postoperative Schmerzen chronische werden und psychologische und physiologische Folgeerscheinungen entstehen (vgl. Gisler et al, 2016) Beim Schmerzmanagement spielt die Pflege in Zusammenarbeit der Medizin, Psycho- und Physiotherapie sowie eventuell weiter professionelle Sparten eine tragende Rolle.

Diese Arbeit beleuchtet sowohl etabliert als auch weniger bekannte Maßnahmen eines multimodalen Schmerzmanagements.

Zunächst zählt die Erhebung von Schmerzen gemäß verschieden Forschungen bezüglich Relevanz, Nutzung und Validität der verschieden Skalen zu einem adäquaten Schmerzmanagements und beeinflusst die weitere Behandlung der Patientin/des Patienten. Dafür werden verschieden Schmerzassessmentinstrumente angewendet. (vgl. Gerken et al, 2016)

Grundsätzlich empfiehlt sich für die perioperative Schmerztherapie ein multimodaler Ansatz. Dabei sollten pharmakologische mit nicht-medikamentösen Maßnahmen kombiniert werden, um eine optimale Schmerzlinderung zu erzielen. (vgl. Chou et al, 2016, S. 140)

Relevante nichtmedikamentöse Verfahren bedeuten psychische, edukative sowie physische Interventionen. (vgl. Likar et al, 2017) Es werden Empfehlungen zu Kälte und Positionierungsmaßnahen sowie zu Entspannungsmaßnahmen und prä- und postoperative Beratung gegeben. Dabei sind die individuellen Vorstellungen des Patienten und der Patientin zu berücksichtigen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis with the topic caring relevant aspects of perioperative pain-management for reaching the academic title of Bachelor of Science in Health is based of systematic literary search.

Still it is a fact that every surgery entails follow-up pain. (Präg, 2014) One risk of insufficient analgesia is that acute postoperative pain becomes chronic and psychological and physiological after-effects. (cf. Gisler et al, 2016) In pain-management, care plays a major role in cooperation with medicine, psycho- and physiotherapy and other professional branches.

This Thesis focuses on estalished as well as less popular intervention in multimodal pain management.

According to different branches of research the assessment of pain is of foremost importance in terms of relevance, practice and validity of different pain scales for an adequate management of pain. Therefore several instruments of pain assessment are being used (cf. Gerken et al, 2016))

In principle, a multimodal approach suggests itself for perioperative pain therapy. Here, pharmacological and non-medicinal measures should be used in combination in order to achieve optimal pain relief. (cf. Chou et al, 2016, S.140)

Relevant non-medicinal approaches include psychological, educational and physiological interventions. (cf. Likar et al, 2017) This thesis proposes the use of cold, positioning as well as relaxation along with pre- and post-operative counselling with respect to the individual perceptions of the patient.