Bibliographic Metadata

Title
Trauma und Wahrnehmung : Evidenzen zur sensorischen Verarbeitung von Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung - ein Literatur-Review
Additional Titles
Trauma and Perception Evidence to the sensory processing of people with posttraumatic stress disorder A Literature-Review
AuthorSteinhöfler, Christiane
Thesis advisorAugust-Feicht, Hermine
Published2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Posttraumatische Belastungsstörung / Ergotherapie / sensorisch / sensorische Verarbeitung / sensorische Integration
Keywords (EN)posttraumatic stress disorder / occupational therapy / sensory / sensory processing / sensory integration
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Die Posttraumatische Belastungsstörung ist die Folge eines extrem belastenden oder traumatischen Ereignisses, wodurch eine Assoziation an Symptomen entsteht. In bildgebenden Verfahren konnten elektrophysiologische Veränderungen in der Reizverarbeitung nachgewiesen werden. Aufgrund dieses wissenschaftlichen Nachweises kann auf eine veränderte Partizipation im Leben von Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung geschlossen werden.

Ziel

Das Ziel des Literatur-Reviews war die Probleme der sensorischen Verarbeitung aus ergotherapeutischer Sicht von Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung zu veranschaulichen.

Methodik

Die Literaturrecherche wurde in den Datenbanken AJOT, BJOT, CHINAL, CJOT Chochrane, Medline, OT seeker, PubMED mit englischen Suchbegriffen im März 2017 durchgeführt. Die Selektion der Studien wurde anhand einer Abstract- und Volltextanalyse durchgeführt. Die Bewertung erfolgte anhand des McMaster-Formulars. Die Studien wurden anhand der Tomlin und Borgetto-Pyramide eingeteilt.

Ergebnisse

Signifikante Ergebnisse zeigen sich in der sensorischen Verarbeitung nach Winnie Dunn bei Low Registration (diesen Menschen misslingt es sensorische Inputs aus ihrer Umgebung wahrzunehmen) und Sensation Avoiding (diese Menschen vermeiden neue oder unerwartete sensorische Inputs).

Conclusio

Die Erhebung des sensorischen Profils stellt eine wichtige Ergänzung in der Befundung dar, um Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung eine ergotherapeutisch wirksame Therapie anbieten zu können. Dazu benötigt es eine Auseinandersetzung mit der individuellen sensorischen Verarbeitung der zu behandelnden Person. Die Art der sensorischen Verarbeitung spielt eine entscheidende Rolle wie die Partizipation im Alltag erlebt und bewältigt wird.

Abstract (English)

Background

Posttraumatic stress disorder is the result of an extremely stressful or traumatic event, resulting in an association of symptoms. Electrophysiological changes in stimulus processing have been demonstrated in imaging procedures. On the basis of this scientific evidence, it is possible to infer a changed participation in the life of people with posttraumatic stress disorder.

Aim

The aim of the literature review was to illustrate the problems of sensory processing from the occupational therapy point of view in people with posttraumatic stress disorder.

Methods

The literature research was conducted in March 2017 in the AJOT, BJOT, CHINAL, CJOT Chochrane, Medline, OT seeker and PubMED databases with English search terms. The selection of the studies was carried out using an abstract and full text analysis. The evaluation was based on the McMaster form. The studies were divided into the Tomlin and Borgetto pyramids.

Results

According to Winnie Dunn, significant results in sensory processing are shown in low registration (these people fail to sense sensory inputs from their environment) and sensation avoidance (these people avoid new or unexpected sensory inputs).

Conclusions

The investigation of the sensory profile is an important addition to the findings in order to be able to offer an effective occupational therapy to people with posttraumatic stress disorder. For this purpose, an examination of the individual sensory processing of the person to be treated is necessary. The type of sensory processing plays a decisive role as does the way in which participation in everyday life is experienced and managed.