Bibliographic Metadata

Title
Prozessuale Ausgestaltung der First Line of Defense anhand eines Verständnismodells für Unternehmen der österreichischen Industrie.
Additional Titles
Processual design of the First Line of Defense based on an explanatory model for the Austrian industrial sector.
AuthorGerstl, Florian
Thesis advisorPreßl, Beatrice ; Ruh, Josef
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Industrie in Österreich / Three Lines of Defense / First Line of Defense / Gälweiler / Internes Kontrollsystem / Risikomanagement / Prozessmanagement / Prozessuale Ausgestaltung
Keywords (EN)Austrian industry / Three Lines of Defense / First Line of Defense / Gälweiler / internal control System / Risk Management / process Management / processual design
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext und Fragestellung

Im Jahr 2006 wurde zur Unterstützung von Organisationen welche direkt oder indirekt von der 8. EU-Richtlinie betroffen waren, die Guidance on the 8th EU Company Law Directive, mit dem Three Lines of Defense Modell (TLoD) veröffentlicht (Kyburz & Flemming, 2014, S. 761). Dieses Modell sollte in Unternehmen unabhängig von deren Größe und Komplexität implementiert werden, jedoch fehlen Angaben zur Implementierung der unterschiedlichen Verteidigungslinien. Innerhalb der First Line of Defense, welche die Erste der drei Verteidigungslinien des Modells darstellt, werden die Verantwortlichen der täglichen Abläufe verpflichtet, effektive interne Kontrollen durchzuführen, um wirtschaftlich schädigende Prozesse und unerwartete Ereignisse aufzudecken. Das Three Lines of Defense Modell in ihrer theoretischen Ausgestaltung verschweigt sich in Hinblick auf die zu berücksichtigenden Bereiche innerhalb des operativen Managements. Die fehlende direkte Anwendbarkeit des Modelles, bildet die Grundlage für diese wissenschaftliche Arbeit. Vor diesem Hintergrund stellte sich die Frage einer prozessualen Ausgestaltung der First Line of Defense als ein Verständnismodell für den Bereich der österreichischen Industrie.

Ziele der Arbeit

Anhand dieser Forschungsarbeit soll erhoben werden, wie sich die First Line of Defense praxisorientiert integrativ prozessual darstellen lässt sowie die für eine Umsetzung im Bereich des operativen Managements notwendigen Aspekte zu definieren und erläutern.

Theorie

Zur Beantwortung der vorliegenden forschungsleitenden Fragen sowie der formulierten Hypothese war es primäre Aufgabe, die Begrifflichkeit der österreichischen Industrie einer theoretischen Abhandlung zuzuführen. Unumgänglich in diesem Zusammenhang ist eine nähere, jedoch kurzfristige Betrachtung der Literatur in Bezug auf das Three Lines of Defense Modell in ihrer Gesamtheit, darauf aufbauend die spezifische Auseinandersetzung mit der First Line of Defense. Ein ganzheitliches Verständnis über die Kerninhalte der ersten Verteidigungslinie erfordert darüber hinaus eine literarische Auseinandersetzung mit der Begrifflichkeit Risikomanagement und Internes Kontrollsystem, weshalb ein wesentlicher Teil dieser Arbeit dem operativen Management geschuldet ist geprägt von ihren Kerninhalten.

Wissenschaftliche Methoden

Die im Theorieteil erhobenen Resultate wurden durch einen qualitativen Forschungsansatz auf deren Praxistauglichkeit und Vollständigkeit überprüft. Dies erfolgt anhand von leitfadengestützten Experten- und Expertinneninterviews welche nachfolgend einer qualitativen Inhaltsanalyse unterzogen wurden.

Ergebnisse

Aus der gegenständlichen Arbeit lassen sich drei wesentliche Ergebnisse ableiten. Als Überbegriff formuliert zählen hierzu das Verständnis der Frist Line of Defense gegenüber einer praktischen Anwendung, die Praxistauglichkeit der prozessualen Darstellung sowie eine flächendeckende legistische Anpassung der FLoD. Die Begrifflichkeit der First Line of Defense ist innerhalb der Experten nicht bekannt. Eine detaillierte Erklärung der Begrifflichkeit sowie Inhalte der First Line of Defense brachte hervor, dass eine praktische Anwendung dieser zumindest in weiten Teilen gegeben ist. Erkannt wurde, dass die österreichische Industrie einer prozessualen Darstellung durchaus positiv gegenüber steht und diese auch innerbetrieblich gelebt werden. Dieser Umstand erleichterte es, den vorgelegten Prozess verständlich zu machen und im Ergebnis wurde einer Praxistauglichkeit zugestimmt. Kritisch wurde eine flächendeckende gesetzliche Anpassung der Inhalte der First Line of Defense gesehen. Durch die verpflichtende Implementierung eines internen Kontrollsystems in das operative Management wird eine Erschwerung in Bezug auf personelle und wirtschaftliche Aspekte gesehen.

Abstract (English)

Context of the Thesis

[In order to support organisations which are affected, both directly or indirectly, by the 8th EU Company Law Directive guidance, the EU published the Guidance on the 8th EU Company Law Directive including the Three Lines of Defence Model (TLoD) (Kyburz & Flemming, 2014, S. 761). This model is to be implemented into enterprises independently from their size or complexity, but there is no guidance on how to implement the various lines of defence in a reasonable way. Within the First Line of Defence, people in charge of daily processes are made responsible for effective internal surveillance in order to avoid inappropriate processes or unexpected incidents. The Three Lines of Defense Model in its theoretical design does not disclose the areas to be considered within the operational management. The lack of direct adaptability of the model forms the basis for this academic paper. Against this background, the question of a procedural design of the First Line of Defense as an explanatory model for the Austrian industrial sector.

Goal of the Thesis

This academic paper endeavors to compile instructions on how the First Line of Defense can be represented in a practical, integrative process based manner and to define and explain the necessary aspects for implementation in an operational management.

Theory

In order to answer the leading question for the research as well as the formulated hypothesis the primary task was to adapt the terminology of Austrian industry to a theoretical essay. In this context, the next step has to be a closer, but short-term view of the literature in relation to the Three Lines of Defense model in its totality and based on this a specific analysis of the First Line of Defense. An overarching understanding of the core contents of the First Line of Defense also requires a literary approach to the concept of risk management and the internal control system. This is why a main part of this work is devoted to operational management and its key aspects.

Methodology

The results of the theoretical part were checked by a qualitative research approach with regard to their practicability and completeness. This is done on the basis of guideline-supported expert interviews which were subsequently subjected to a qualitative content analysis.

Results

Three main results can be deducted from this work. An umbrella term for this is the understanding of the First Line of Defense in comparison with practical application, practicability of the procedural representation as well as the nationwide legal adaptation of the FLoD. The terminology of the First Line of Defense is unknown among experts. A detailed explanation of the terminology as well as of the contents of the First Line of Defense showed that in wide areas a practical application of the contents is already available. It was recognized that Austrian industry is quite positive about a procedural presentation and that the contents are also practiced internally. This circumstance made it easier to understand the submitted process and, as a result, its practicability was accepted. A nationwide legal adaptation of the contents of the First Line of Defense was regarded as critical. Due to the mandatory implementation of an internal control system in operative management, difficulties are expected with regard to personnel and economic aspects.