Bibliographic Metadata

Title
Effizienter Schutz vor Produktpiraterie in österreichischen KMUs
Additional Titles
Efficient protection against product piracy in Austrian SMEs
AuthorLalic, Senad
Thesis advisorDorfner, Anna ; Kob, Timo
Published2018
Date of SubmissionOctober 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Produktpiraterie / Wirtschaftsschutz / Effizienter Schutz / KMUs / Wirtschaftsgrundschutzbaustein / Modell zum Schutz vor Produktpiraterie / Klein- und Mittelunternehmen
Keywords (EN)product piracy / economic protection / Efficient protection / SMEs / basic economic protection module / Model for protection against product piracy / Small and medium-sized enterprises
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext und Fragestellung

Die Problemstellung zeigt, dass Produktpiraterie ein internationales Thema und somit auch eine bedeutende Angelegenheit für österreichische Klein- und Mittelunternehmen ist. Dies ist somit der Impuls, warum genau dieses Forschungsvorhaben von hoher Relevanz ist.

Damit ein roter Faden in der Arbeit ersichtlich und diese auf das wesentliche beschränkt ist, wurden nachstehende forschungsleitende Fragen erarbeitet:

• Was versteht man unter Produktpiraterie?

• Welche Elemente beinhaltet der Wirtschaftsgrundschutzbaustein „Produkt- und Know-how-Schutz“?

• Welche Elemente müssen für KMUs einer Modifikation unterzogen werden?

• Welche Bedürfnisse haben KMUs bezüglich Produkt- und Know-how-Schutz?

• Welche Möglichkeiten und Ressourcen haben KMUs, um sich gegen Produktpiraterie ausreichend zu schützen?

Ziele der Arbeit

Das Forschungsziel dieser Arbeit ist es somit, die Elemente des Wirtschaftsgrundschutzbausteins „Produkt- und Know-how-Schutz“ zu analysieren und für KMUs zu adaptieren.

Theorie

In dieser Arbeit ist ein eigenes Modell erarbeitet worden, indem das Resilienzmodell des Werkes „Security Risk Management Body of Knowledge“ von Talbot und Jakeman (2009) mit dem Wirtschaftsgrundschutzbaustein „Produkt- und Know-how-Schutz“ des Bundesamtes für Verfassungsschutz, des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und des ASW-Bundesverbandes verglichen wurde. Es werden lediglich österreichische KMUs berücksichtigt, da im Rahmen dieser Arbeit nur auf die gesetzlichen Regularien für Österreich Rücksicht genommen werden kann.

Wissenschaftliche Methoden

Die Implementierung des Modells in österreichische KMUs wurde durch Befragung von Experten mit Hilfe der empirischen Methode des leitfadengestützten Experteninterviews untersucht. Dabei wurden fünf Experten befragt und diese mit der Methode der Inhaltsanalyse strukturiert ausgewertet und im Kontext der forschungsleitenden Fragen und der Forschungsfrage interpretiert.

Ergebnisse

Die Elemente des Wirtschaftsgrundschutzbausteines „Produkt und Know-how-Schutz“ sind für österreichische KMUs in leicht adaptierter Form durchaus anwendbar. Besonders die frühe Sensibilisierung, die Schulung aller Mitarbeitenden und eine frühe Auseinandersetzung mit den Fragen des notwendigen Schutzes und der prozessualen Maßnahmen für Schutz und das Vorgehen bei Vorfällen haben sich als die relevanten Faktoren gezeigt. Generell hat das Modell das Potenzial, durch dessen Umsetzung die entwickelten Produkte, das aufgebaute Know-how und damit das KMU selbst nachhaltig zu schützen.

Abstract (English)

Context of the Thesis

Product piracy has become an international issue and therefore also relevant for Austrian small and mediumsized enterprises. Employers and employees need to be trained so as to be able to protect both their products and their know-how from product piracy.

Goal of the Thesis

The paper revolves around the question how elements of the economic protection module "Product and Know-how Protection", issued by the Federal Office for the Protection of the Constitution, the Federal Office for Information Security (BSI) and the ASW Federal Association, can be applied to SMEs in Austria. For this purpose its main elements are identified and analysed so as to show how they can be adapted to the needs and demands of SMEs.

In the course of the research project, the following guiding questions have been developed and are addressed in the paper:

• What is product piracy?

• Which elements does the basic economic protection module "product and know-how protection" contain?

• Which elements need to be modified for SMEs?

• What are the needs of SMEs in terms of product and know-how protection?

• What opportunities and resources do SMEs have to adequately protect themselves against product piracy?

Theory

For the purpose of the analysis a new theoretical framework was developed, based on the one hand on Talbot and Jakeman's concept of resilience model propounded in their work "Security Risk Management Body of Knowledge" (2009), and on the other on the basic economic protection module "Product and Know-how Protection" of the Federal Office for the Protection of the Constitution, the Federal Office for Information Security (BSI) and the ASW Federal Association. Only SMEs in Austria were taken into account, as only the legal regulations for Austria can be taken into consideration in the context of this paper.

Methodology

In the course of applying theory to the research question, a separate model was developed for SMEs. Its implementability was tested by interviewing experts using empirical methods such as an interview guide.

Results

The elements of the module "Product and Know-how Protection” of the basic economic protection module are, in a slightly adapted form, quite applicable to Austrian SMEs. Its most relevant factors are the early sensitization to the issue, the training of all employees and an early examination of questions revolving around the necessary means and procedural measures for protection as well as a course of action should incidents occur. In general, the model has the potential to protect the developed products, the know-how and thus also the SME itself.