Bibliographic Metadata

Title
Effizienz durch Zusammenarbeit - : Die Gestaltung einer effektiven Zusammenarbeit im Sicherheitsmanagement von Major Events.
Additional Titles
Effective cooperation among government authority, private security service providers and event organizers for more efficient security management in ME
AuthorGoldberger, Sandra
Thesis advisorPreßl, Beatrice ; Ludescher, Aldric
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Zusammenarbeit im Sicherheitsmanagement bei Major Events -
Keywords (EN)Effective cooperation for more efficient security management in ME
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext und Fragestellung:

Alle Beteiligten eines Major Events sind darauf angewiesen, dass ihre Si-cherheit verlässlich und nachhaltig über das gesamte Event hinweg garan-tiert ist. Akteurinnen und Akteure des Sicherheitsmanagements so einer Ver-anstaltung entscheiden und handeln dabei in einer volatilen Umwelt. Trotz-dem muss das Sicherheitsmanagement möglichst fehlerfrei agieren.

Die effektive Zusammenarbeit zwischen Veranstaltern, Behörden und priva-ten Sicherheitsdienstleistern ist dabei ein zentraler Faktor. Umso erstaunli-cher ist es, das bis dato standardisierte Modelle zur Umsetzung der Zusam-menarbeit fehlen. Gesetzliche Bestimmungen und Vorgaben bilden zwar ei-nen Rahmen, sind aber für die konkrete Umsetzung zu ungenau.

Bisherige Forschungen, wie etwa der deutsche BaSiGo-Guide, ermöglichen zwar eine Beschreibung der Veranstaltungsphasen von der Ideen- bis zur Nachbereitungsphase und auch der jeweiligen Aufgaben. Wie dieser BaSi-Go-Guide verbleiben aber auch alle anderen Ansätze in der operativen Ebe-ne und werden damit der komplexen Struktur eines Major Events nicht ge-recht.

Ziele der Arbeit:

Im Rahmen dieser Arbeit soll ein Modell entwickelt werden, das eine struktu-rierte Betrachtung der Zusammenarbeit der Akteure im Sicherheitsmanage-ment von Major Events darstellen kann, ohne dabei die Vielschichtigkeit und Komplexität zu ignorieren. Sowohl das System des Major Events, als auch das Subsystem des Sicherheitsmanagements definiert sich als komplexes sozio- technisches System. Solche Systeme lassen sich durch ihre Vielzahl an Entscheidungs- und Verhaltensoptionen nicht mehr erfassen, sondern maximal beschreiben.

Ziel dieser Arbeit ist es, ein theoretisch fundiertes Modell, mithilfe dessen die Zusammenarbeit zwischen Behörden, privaten Sicherheitsdienstleistenden und Veranstaltern effektiv und nachhaltig gestaltet werden kann, zu entwi-ckeln.

Theorie:

Die theoretische Entwicklung wird im Rahmen dieser Arbeit über den Ma-nagementansatz von Knut Bleicher realisiert. Mit diesem Konzept ist es mög-lich, ein komplexes System, wie die Zusammenarbeit im Rahmen des Si-cherheitsmanagements bei Major Events strukturiert zu beschreiben. Über die drei vertikalen Integrationsebenen werden die Inhalte auf normativer, stra-tegischer und operativer Ebene beschrieben. Die vertikale Integration diffe-renziert die Struktur, die gesetzten Aktivitäten und das notwendige Verhalten. Auf der Ebene des Verhaltens wurde auf die Grundsätze der HRO-Theorie zurückgegriffen. Der Ansatz der Hochzuverlässigkeitsorganisationen bietet fünf Leitlinien, die einer Organisation trotz hoher Unsicherheit ein maximales Maß an Fehlerfreiheit ermöglichen.

Wissenschaftliche Methoden:

Der empirische Teil dieser Arbeit setzt sich mit dem theoretisch entwickelten Modell auseinander. Im Rahmen einer qualitativen Untersuchung wird das Konstrukt auf seine Praxisrelevanz geprüft. Da hier mehr die Inhalte und we-niger die Befragten an sich im Vordergrund stehen, werden ExpertInnenin-terviews durchgeführt. Die thematische Eingrenzung erfolgt dabei durch ei-nen Leitfaden. Dieser ist offen gestaltet, um zum einen die Richtung des In-terviews vorzugeben, aber zum anderen dem Experten oder der Expertin ge-nug Freiraum für Ausführungen zu gewähren. Die Ergebnisse der empiri-schen Untersuchung geben einen Hinweis auf die Gültigkeit und auf not-wendige Adaptionen des entwickelten Modells.

Ergebnisse:

Die gefundene Struktur kann die Komplexität verständlich darstellen, ohne die Vielschichtigkeit zu verlieren. Die Elemente der HRO-Theorie sind brauchbare Bausteine, um das Sicherheitsmanagement von Major Events nachhaltig verlässlich und fehlerfrei zu gestalten. Adaptionen sind in inhalt-lichen Teilbereichen notwendig. Handlungsbedarf ergibt sich auch im tech-nischen Bereich im Sinne einer besseren Kommunikation auf operativer Ebene. Generell konnte die empirische Untersuchung zeigen, dass das ent-wickelte Modell als in der Praxis anwendbar beschrieben werden kann.

Abstract (English)

Context of the Thesis:

Major events require a reliable and sustainable guarantee of public security throughout the entire event. Members of the security management team must make decisions and take action in volatile surroundings, while at the same time striving to operate with as few errors as possible.

Effective cooperation among government authorities, private security service providers and event organizers plays a central role; therefore, it is quite astounding that up until now there has not been any standard model for im-plementation available. Laws and regulations provide a working framework, but they are too vague to be concretely implemented.

Descriptions of the phases of an event, from the idea to the follow-up evalua-tion, as well as of individual assignments, have been made possible by previ-ous research, such as that of the German BaSiGo-Guide. However, the BaSiGo-Guide and all other approaches remain at the operational level and thus do not do justice to the complex structure of a major event.

Goal of the Thesis:

This work attempts to develop such a model. Both the system of major events and the subsystem of security management may be defined as complex so-cio-technical systems. Such systems are impossible to capture because of the multitude of decision-making and behavioral options available; at best they can be described.

The objective of this research is the development of a theoretically sound model which can be used for the successful and sustained cooperation be-tween public authorities, private security service providers, and event organ-izers.

Theory:

The model presented is based on Knut Bleicher’s management approach. His concept allows a description of a complex system, such as that of collabora-tion and cooperation of security management at major events. Three vertical integration levels are used to describe the contents of normative, strategic, and operational levels. The vertical integration differentiates between the structure, the statutory activities, and necessary action. The fundamental principles of HRO-Theory form the basis of the behavioral level. The ap-proach of the High Reliable Organizations offers five guidelines to reduce inaccuracies while maintaining high insecurity.

Methodology:

The empirical part of this paper examines the theoretical model and tests its practical relevance within the framework of a qualitative survey. Since the contents rather than the respondents are paramount, experts are interviewed as well. The range of topics has been limited through the use of open guid-ance questions, which allow the direction of the interview to be set while at the same time enabling free response. The results of the empirical study give an indication of the validity and of any necessary adaptations to the model.

Results:

The model offers a comprehensible explanation of a complex, multi-dimensional matter. The components of the HRO-Theory provide useful building blocks for developing sustainable, reliable, and a free of error securi-ty management of major events. Nonetheless, some adaptation of content such as an improvement of communication within the technical sector at the operative level needs to be discussed in further studies. In general, the empir-ical study accurately describes the model as used in practice.