Titelaufnahme

Titel
Aktivierung statt Fürsorge
Weitere Titel
Activation instead of welfare
AutorInnenLicka, Florian
GutachterBrunner, Alexander
Erschienen2018
Datum der AbgabeNovember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)aktivierende Arbeitsmarktpolitik / Arbeitsmarktpolitik / Fördern und Fordern / Erwerbslosigkeit
Schlagwörter (EN)activating labour market policy / labour market policy / support and demand / unemployment
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Unter dem Titel „Aktivierung statt Fürsorge“ beschreibe ich in dieser Arbeit die Geschichte, Entwicklung, Ziele und Maßnahmen der aktivierenden Arbeitsmarktpolitik. Die Arbeitsmarktverwaltung in Österreich hat sich im Laufe der zweiten Republik bedingt durch gesellschaftlichen Wandel und Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt stark verändert. Diese Arbeit beschreibt unter anderem die Entwicklung des Arbeitsmarktes in Österreich, sowie die Veränderung der Arbeitsmarktpolitik von einer passiven, dann aktiven hin zu einer aktivierenden. Darüber hinaus werde ich im weiteren Verlauf dieser Arbeit die Maßnahmen, Techniken und Ziele, begründet auf einem ideologischen Verständnis, von aktivierender Arbeitsmarktpolitik beschreiben. Weiters werde ich auch noch auf einige sogenannte Problemgruppen des Arbeitsmarktes, also Gruppen welche aufgrund struktureller Benachteiligung durch das Raster aktivierender arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen fallen, und auf die Gründe ihrer Benachteiligung, näher eingehen.

Den Schluss der Arbeit bildet eine Verknüpfung zur Sozialen Arbeit, welche vor allem auf struktureller und ideologischer Ebene erfolgt.

Zusammenfassung (Englisch)

Under the title „activation instead of welfare“, I am, in this thesis, describing the history, evolution, aims and actions of activating labour market policy. The Austrian labour market administration drastically changed during the course of the second republic due to changes in society and the labour market in Austria, as well as changes in labour market policy, from a passive, then active to an activating approach. Furthermore, I will describe actions, techniques and aims, funding on an ideological comprehension of activating labour market policy. Moreover, I will also go into so – called problematic groups of the labour market, which means groups that are being left behind in the context of activating labour market action because of structural discrimination and also describe the reasons for their disadvantage.

The conclusion of this thesis consists of the connection to social work, which will be seen from a structural and ideological perspective.