Titelaufnahme

Titel
Die sichtbare Schuld - die innere Logik einer repressiven Haltung gegen von Obdachlosigkeit und Wohnungslosigkeit betroffene Menschen
Weitere Titel
The visible Fault - the inner logic of a repressive attitude against people affected by homelessness
AutorInnenVitu, Tomas
GutachterMelinz, Gerhard
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuli 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)obdachlos / wohnungslos / Repression / öffentlicher Raum / Marginalisierung / Alkoholverbot / Verbotszone / Segregation / Sicherheitspolitik / Ordnungspolitik / Sozialpolitik / Individualisierung / Wohnungslosenhilfe
Schlagwörter (EN)homeless / repression / public space / marginalization / alcohol prohibition / prohibited zone / segregation / security policy / regulatory policy / social policy / individualization / homeless assistance
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die folgende Bachelorarbeit behandelt die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die einen öffentlichen Diskurs über von Obdachlosigkeit und Wohnungslosigkeit betroffene Menschen erwirken, der in einer repressiven Haltung mündet. Statt die strukturellen Ursachen der Notlagen zu bekämpfen, wird die Schuld an ihrer Marginalisierung individualisiert. Am Beispiel des Alkoholverbotes am Wiener Praterstern wird erörtert, wie dieser Diskurs eine Politik legitimiert, die Sozialpolitik durch Sicherheits- und Ordnungspolitik ersetzt und so marginalisierte Gruppen aus dem öffentlichen Raum verdrängt. Die gesellschaftlichen Normen die eine repressive Haltung gegenüber obdachlosen und wohnungslosen Menschen zur Folge haben, werden auch von Sozialer Arbeit reproduziert, die ihre Klient_Innen in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe nach deren Anpassungsleistung ein weiteres Mal nach ihrem Verhalten selektiert und auch sanktioniert.

Zusammenfassung (Englisch)

The following bachelor thesis deals with the political and societal framework that creates a public discourse on homeless people, which leads to a repressive attitude. Instead of tackling the structural causes of their plight, the guilt of their marginalization is individualized. The example of alcohol prohibition at the Vienna Praterstern discusses how this discourse legitimizes a policy that replaces social policy with security and regulatory policy and thus displaces marginalized groups from public space. The social norms that lead to a repressive attitude toward homeless people are also reproduced by social work, which selects and sanctions its clients in institutions for the Homeless according to their adjustment.