Titelaufnahme

Titel
Menschen mit Dualdiagnosen im Hilfesystem
Weitere Titel
People with dualdiagnosis in the support system
AutorInnenPiontek, Thomas
GutachterTeichmann, Christian
Erschienen2019
Datum der AbgabeJanuar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Doppeldiagnose / Dualdiagnose / Komorbidität / Sucht / Abhängigkeit / psychische Störung
Schlagwörter (EN)dual diagnoses / addiction / comorbidity
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit befasst sich mit Dualdiagnosen und der Frage welche Herausforderungen sich

bei Menschen mit Dualdiagnosen im Hilfesystem ergeben. In der Praxis zeigt sich, dass die

Versorgung von Dualdiagnosen mit vielen Komplikationen verbunden ist. Personen mit einer

Substanzsucht und einer gleichzeitigen psychiatrischen Störung stellen besondere

Anforderungen an therapeutische Behandlung und sind von vielen Diskriminierungen

betroffen. In dieser Arbeit werden die besonderen Ausgangslagen von Dualdiagnosen-

PatientInnen dargestellt. Die Behandlungs- und Versorgungssituation von Dualdiagnosen im

Hilfesystem wird analysiert. Dabei auch neue Behandlungsmethoden für Dualdiagnosen

erläutert werden. Weiteres werden Konsequenzen in der Praxis für das Hilfesystem und für

Betroffene aufgezeigt. Zuletzt wird auf die Praxis der Sozialen Arbeit im Kontakt mit

Dualdiagnose-KlientInnen eingegangen. So kann die Soziale Arbeit in der Unterstützung von

Menschen mit Dualdiagnose eine entscheidende Rolle einnehmen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the topic of dual diagnoses and with the question of what challenges

arise in the support system for people with dual diagnoses.

In practice, it becomes apparent that the care concerning dual diagnoses brings with it

numerous complications. People that are substance-addicted and have a psychiatric disorder

at the same time set high demands on therapeutic treatment and are victims of a lot of

discrimination. In this thesis, the special starting positions of dually diagnosed patients are

presented. Furthermore, the treatment and supply situation of patients with dual diagnoses is

analysed, in the course of which new treatment methods for them are explained. Moreover,

the consequences for the support system in practice and for the people concerned are

illustrated. In the last part, the focus is set on Social Work practice in the support of clients with

dual diagnoses. The conclusion is drawn that Social Work can take a crucial role in engaging

in the support of dually diagnosed people.