Titelaufnahme

Titel
Differenzkategorien, Rassismus und Soziale Arbeit
Weitere Titel
Categories of Difference, Racism and Social Work
AutorInnenMüllner, Sandra
GutachterHofer, Manuela
Erschienen2018
Datum der AbgabeNovember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Differenzkategorien / Rassismus / Migratismus / Soziale Arbeit
Schlagwörter (EN)Categories of Difference / Racism / Migratism / Social Work
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit zum Thema »Differenzkategorien, Rassismus und Soziale Arbeit« dient vor allem der Erarbeitung einer professionellen Positionierung im Umgang mit Differenzen in Praxisfeldern der Sozialen Arbeit. Die zentrale Frage lautet: Wie kann Soziale Arbeit auf Differenzen bezugnehmen, ohne diese durch Verwendung zu reproduzieren und zu festigen?

Eingangs wird Österreich anhand empirischer Daten als Einwanderungsland und Migrationsgesellschaft skizziert und aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen beschrieben, die Migration und bestimmte Personen(gruppen) nach ihrer Herkunft problematisieren. Dies geschieht häufig unter Bezugnahme kultureller Aspekte und unter Verleugnung, dass es sich hierbei um Rassismus – als wesentliche gesellschaftliche Herrschaftspraxis – handelt.

Nach einer Begriffsklärung werden wesentliche Erklärungsansätze sowie die Wirkmacht von Rassismus erläutert. Dargelegt wird folgend wie ›Migrationshintergrund‹ zunehmend zu einem wesentlichen gesellschaftlichen Differenzkriterium wird und inwiefern Rassismus häufig migratistischen Mustern folgt. Hierzu wird das Konzept ›Migratismus‹ von Alyosxa Tudor vorgestellt.

Weiters wird aufgezeigt, dass Soziale Arbeit nicht nur vorhandene Unterscheidungsmerkmale für Personen(gruppen) übernimmt, sondern diese auch aktiv selbst konstruiert. Abschließend wird der Blick auf differenzenanerkennende und rassismuskritische Potentiale der Sozialen Arbeit gelegt.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper explores the topic of »Categories of Difference, Racism and Social Work«. It serves to develop a professional positioning in dealing with categories of difference in social work fields of practice. The critical issue is: how can social work allude to diversity without reproducing and consolidating prejudice in the course of daily practice?

In the introductory section, Austria is outlined as a country which attracts a large number of migrants; it also has a culturally diverse social structure. Current social developments, however, indicate a trend towards the stigmatization of certain groups of people according to their origin. This problematization is often a result of the stereotypical referencing of a cultural nature, and denies its racist reasoning – which has long served as an essential social practice of domination.

After a conceptual clarification, essential explanatory approaches as well as the power of racism in terms of societal and personal effects are explained. It is further argued that a ›migration background‹ is increasingly becoming a criterion of social differentiation, and highlights the extent to which racism often follows migratistic patterns. To this end, the concept of ›Migratism‹ by Alyosxa Tudor is presented.

Furthermore, it is shown that social work not only adopts existing distinctions for people and groupings, but also takes and active part in their construction. Finally, focus is put on critical anti-racist potentials of social work.