Titelaufnahme

Titel
PROSA – vielmehr als Schule. Die Rolle von PROSA in Bezug auf das Warten im Asylkontext von jugendlichen Flüchtlingen in Wien.
Weitere Titel
PROSA - more than a school. The role of prosa with regard to the context of waiting during the asylum procedure among young refugees in Vienna.
AutorInnenMaurer, Isabella
GutachterKnecht, Alban
Erschienen2017
Datum der AbgabeAugust 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Asylverfahren / österreichisches Asylsystem / Wartezeiten / Warten / PROSA
Schlagwörter (EN)asylum procedure / Austrian asylum system / waiting times / waiting / PROSA
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Bachelorarbeit, verfasst im Rahmen der Lehrveranstaltung „Forschung und Projektentwicklung 3: Jugendliche Flüchtlinge - Ankommen in Österreich“, unter der Lehrveranstaltungsleitung von Dr. Alban Knecht und Mag. Michael Bodenstein, geht der Frage nach, welche Auswirkungen die langen Wartezeiten während des Asylverfahrens auf jugendliche Flüchtlinge haben und inwiefern PROSA hierbei eine Hilfestellung bieten kann. Es werden die Phasen des Asylprozesses und dessen Wartezeiten dargestellt, und aufgezeigt wo und wann es zu den längsten und belastetsten Warteperioden kommt. Was warten im Allgemeinen und warten im Kontext eines Asylverfahrens im Speziellen bedeutet wird anhand des aktuellen Stands der Forschung diskutiert und dient als Grundlage für die durchgeführte empirische Forschung. Mit dem verstehenden Interview nach Jean-Claude Kaufmann wurden SchülerInnen von PROSA zu dem Einfluss von PROSA auf ihr Alltagsleben während des laufenden Asylverfahrens befragt. Abschließend wurde anhand der Ergebnisse ein Projekt entwickelt um eine bestehende Lücke in der Bedürfnisbefriedigung von jugendlichen Flüchtlingen zu schließen.

Zusammenfassung (Englisch)

This Bachelor Thesis, written in the context of the course “Research and Project Development 3: Youth Refugees - arriving in Austria” with the lecturers Dr. Alban Knecht and Mag. Michael Bodenstein, examines which impact the long waiting periods during the asylum procedure have on young refugees and to which extent PROSA can provide assistance in this respect. The phases of the asylum process and the waiting times are displayed, showing where and when the longest and most stressful waiting periods occur. What waiting in general means, particularly in the context of an asylum procedure, is discussed based on the current state of research and serves as the basis for the empirical research. With “Das verstehende Interview” (first published in French under the titel: L’́Éntretien compréhensif) by Jean-Claude Kaufmann, PROSA students were asked about the influence PROSA has on their everyday lives in relation to their perception of waiting during the ongoing asylum procedure. Finally, on grounds of the results a project was developed, to close an existing gap in satisfying various needs of young refugees.