Bibliographic Metadata

Title
Der Umgang mit Mehrsprachigkeit in englischen und österreichischen Pflichtschulen - Ein Vergleich
Additional Titles
Dealing with Multilingualism in English and Austrian Compulsory Schools - A Comparison
AuthorMaurer, Isabella
Thesis advisorGerlich, Chiara
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Mehrsprachigkeit / Schule / Chancengleichheit / Vergleich / England / Österreich
Keywords (EN)Multilingualism / School / Equal Opportunities / Comparison / England / Austria
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Bachelorarbeit beleuchtet Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Umgang mit mehrsprachigen öffentlichen Schulklassen in der Pflichtschule in England und Österreich. Dabei werden Mechanismen der strukturellen Benachteiligung identifiziert und erklärt. Aus der Perspektive des Capability Approachs soll somit analysiert werden, inwieweit diese Mechanismen und Herangehensweisen die Chancengleichheit im jeweiligen Schulsystem einschränken oder fördern. Durch den Vergleich werden zudem Macht- und Herrschaftsverhältnisse identifiziert und dies ermöglicht eine neue Betrachtungsweise auf den Umgang mit Mehrsprachigkeit. Zudem fördern die Erkenntnisse Überlegungen in Bezug auf alternative Schul- und Unterrichtsmodelle, welche in der Zukunft, im Zuge der steigenden Migrationsbewegungen essentiell sein werden.

Abstract (English)

This bachelor thesis highlights the differences and similarities in dealing with multilingual classrooms in public compulsory education in England and Austria. Through this, mechanisms of structural disadvantages are identified and will be explained. From the Capability Approach’s perspective should therefore be analysed, whether these mechanisms and approaches contribute to more or less equal opportunities. Furthermore, the comparison reveals power relations and allows to develop new perspectives in dealing with multilingual classrooms. At the same time, the insights encourage to consider and investigate alternative models for schools and tuition, which will be essential in the future, in the course of an age of rising migration movements.