Bibliographic Metadata

Title
Risikobewertung von Pestizidrückständen in unverarbeiteten Lebensmitteln in Österreich 2016
Additional Titles
Risk Assessment of Pesticide Residues in Unprocessed Food in Austria 2016
AuthorKreidl, Karmen
CensorPosekany, Alexandra
Published2019
Date of SubmissionJanuary 2019
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Pestizide / Rückstände / Rückstandshöchstgehalte / Hazard Index / Gefahrenindex / IESTI / Risikobewertung / Österreich / Lebensmittel / Verzehrsdaten / AGES / EFSA / PRIMo
Keywords (EN)pesticides / residues / maximum residue level / IESTI / Hazard Index / risk assessment / Austria / food / consumption data / AGES / EFSA / PRIMo
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

In den letzten Jahren werden vermehrt Überlegungen zur Risikobewertung multipler Pestizidrückstände laut. Die Exposition kann zustande kommen durch den gleichzeitigen Verzehr von einfach belasteten Lebensmitteln oder durch den Konsum mehrfach belasteter Erzeugnisse.

In der vorliegenden Arbeit werden 508 Obst- und Gemüseproben aus dem österreichischen Pestizid-Monitoring 2016 untersucht. Für jeden quantifizierbaren Rückstand wird die kurzfristige Exposition als Auslastung der Akuten Referenzdosis (ARfD) bestimmt, und diese Werte für alle in einer Probe gefundenen Wirkstoffe zum Gefahrenindex (HI) auf summiert. 15 von 108 Proben erreichen einen HI≥1, womit ein gesundheitliches Risiko für den Konsumenten nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Die Resultate werden in Tabellen und grafisch dargestellt und durch Anwendung des Student ́s t-Test, Pearson ́s chi-squared Test und Fisher ́s exact Test statistisch abgesichert. Die HI-Berechnung mit österreichischen Verzehrsdaten zeigt signifikant niedrigere Ergebnisse als mit europäischen Daten. Dies lässt sich dadurch erklären, dass letzteren die jeweils höchsten Verzehrsmengen zugrunde liegen. Bezüglich der Probenherkunft zeigen sich keine signifikanten Unterschiede zwischen österreichischen Erzeugnissen und solchen aus sonstigen europäischen Ländern oder Drittländern.

Abstract (English)

The possible risk of exposure to multiple pesticide residues for human health is getting more and more into focus. A risk attached to multiple pesticide residues may result from using different pesticides on the same crop or by consuming different commodities in the same period.

This investigation aims to evaluate 508 austrian samples from unprocessed fruits and vegetables in order to assess multiple pesticide residues. A Hazard Index (HI) is calculated for each sample by summing up IESTI-values (International Estimated Short Term Intake) as percentage of ARfD (Acute Reference Dose) for all residues found on the same sample. After exploratory statistical analysis, visualisation and performing Student ́s t-test, Pearson ́s chi-squared test and Fisher ́s exact test we found that 15 samples out of 508 exceed HI=1, which indicates a possibly non negligible risk for adverse health effects. In addition we found significant lower HI- values when calculated with Austrian food consumption data compared to European food consumption data, and no significant difference between Austrian and European or Non-European data regarding sample origin.