Titelaufnahme

Titel
Präoperative Bildgebung und Planung einer Knieendoprothese
Weitere Titel
Preoperative imaging and planning for knee endoprosthesis
AutorInnenHnilicka, Dustin
GutachterGuevara Rojas, Godoberto
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Knieendoprothese / Präoperative Planung / Präoperative Bildgebung / Patientenspezifische Knieprothese
Schlagwörter (EN)Knee Endoprosthesis / Preoperative planning / Preoperative imaging / Patient specific knee replacement
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der präoperativen Bildgebung und Planung einer Knieendoprothese.

Zielsetzung

Es wird das Ziel verfolgt, die geeignetste Bildgebungsmöglichkeit für die zukünftige Knieprothese zu bestimmen. Unter anderem steht auch im Vordergrund, die dafür benötigten Landmarken für die Planung zu erläutern und in welcher Weise diese in der präoperativen Planung implementiert werden.

Methode

Mittels einer Literaturrecherche in wissenschaftlichen Datenbanken und dafür geeigneten Lektüren wird Information über dieses Thema ausgearbeitet und zusammengetragen, welche zur Beantwortung der Forschungsfragen dient.

Suchbegriffe, die für die Beantwortung verwendet wurden, sind unter anderem:

• „Preoperative Planning of a Knee endoprosthesis“

• „Knee endoprosthesis“

• „Preoperative Imaging Knee“

• „Patient specific Knee endoprosthesis“

Ergebnisse

Die gesammelten Daten legen dar, dass Bildgebungsentitäten, wie CT, MRT, CR, Sonographie und nuklearmedizinische Untersuchungen zur Planung hinzugezogen werden können, jedoch das konventionelle Röntgen essentiell für die Planung der Prothese ist, da diese die größte Aussagekraft mit sich bringt. Wird ein individueller endoprothetischer Ersatz geplant, ist es notwendig, mindestens acht anatomische Landmarken, welche sich auf Tibia und Femur befinden, zu bestimmen, um eine exakte patientenspezifische Prothese zu planen. (3,23,33)

Diskussion

Ein interessantes Ergebnis war, dass das CR noch immer einen großen Stellenwert in der Planung einer Knieendoprothese hat, obwohl schon sehr hochentwickelte Bildgebungsmöglichkeiten wie CT und MRT eingesetzt werden. (1–5)

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the preoperative imaging and planning of a knee endoprosthesis.

Objective

The aim is to determine the most suitable imaging option for the future knee prosthesis. Among other things, the focus is on explaining the landmarks required for planning and how these are implemented in preoperative planning.

Method

By means of a literature search in scientific databases and suitable readings, information about this topic is elaborated and compiled, which serves to answer the research questions.

Search terms used for the answer include:

• "Preoperative Planning of a Knee Endoprosthesis"

• "Knee endoprosthesis"

• "Preoperative Imaging Knee"

• "Patient specific knee endoprosthesis"

Results

The data collected suggest that imaging entities such as CT, MRI, CR, ultrasonography, and nuclear-medical examinations can be used for planning, but conventional X-ray imaging is essential to prosthetic planning, as this is the most predictive. If an individual endoprosthetic replacement is planned, it is necessary to determine at least eight anatomical landmarks located on the tibia and femur in order to plan an exact patient-specific prosthesis. (3,23,33)

Discussion

An interesting finding was that the CR still has a high profile in the planning of a knee endoprosthesis, although very sophisticated imaging capabilities such as CT and MRI are already being used. (1-5)