Bibliographic Metadata

Title
Die endovaskuläre Therapie bei PatientInnen mit arteriosklerotischer Nierenarterienstenose und mit arterieller Hypertonie
Additional Titles
Endovascular therapy in patients with arteriosclerotic renal artery stenosis and arterial hypertension
AuthorNémeth, Virág Elizabet
Thesis advisorMessner, Klemens
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)sekundäre Hypertonie / arteriosklerotische Nierenarterienstenose
Keywords (EN)renal artery stenosis / renal artery stenting / renal artery stenosis therapy / secondary hypertension / atherosclerotic renal arteri stenosis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Das zentrale Thema der Arbeit ist die arteriosklerotische Nierenarterienstenose und deren Behandlung, eine sehr verbreitete Erkrankung, welche eine Reihe klinischer Symptome aufweist. Sie gilt als häufigste Ursache für sekundäre Hypertonie.

Die transluminale Angioplastie mit Stentplatzierung (PTRAS) wird häufig zur Behandlung von hypertensiven PatientInnen mit arteriosklerotischer Nierenarterienstenose (=ARAS engl. atherosclerotic renal arterystenosis) verwendet.Der Erfolg dieses Verfahrens bei der Behandlung von Bluthochdruck, der Verbesserung der Nierenfunktion und der Vorbeugung nachteiliger kardiovaskulärer und renaler Ergebnisse ist nicht restlos geklärt.

Einerseits wurde die Wirksamkeit und Sicherheit von PTRAS mit der medikamentösen Therapie verglichen, andererseits wurde versucht, die Wirksamkeit von Stents im Bereich der Nierenarterien in Kombination mit einer optimalen medikamentösen Therapie als Behandlung zu bewerten. Die Prädikatoren der Ergebnisse wurden nach der endovaskulären Therapie identifiziert.

Die Formulierung der Forschungsfragen erfolgte auf der Basis der recherchierten Fachliteratur, wobei hierfür Pubmed, ScienceDirect und Springerlink Datenbankrecherche herangezogen wurde. Gesucht wurde nach relevanten Publikationen zum Thema „Endovaskuläre Therapie bei PatientInnen mit arteriosklerotischer Nierenarterienstenose und arterieller Hypertonie“.

Zur Auswertung wurden Daten von PatientInnen mit der Anamnese Bluthochdruck oder einer chronischen Nierenerkrankung. Die Frage war, ob eine bestimmte Teilmenge von PatientInnen nach der Stent-Platzierung verbesserte Ergebnisse zeigen würde als im Vergleich zu ihren Ausgangswerten?

PTRAS zeigte in Kombination mit einer optimalen medikamentösen Therapie bei der Blutdruckkontrolle sowie der geschätzten glomerulären Filtrationsrate positive Wirkung.

Der klinische Nutzen einer endovaskulären Behandlung hängt immer von der korrekten Indikationsstellung ab. Es ist wesentlich mittels Duplexsonographie, die hämodynamische Relevanz der NAST nachzuweisen.

Um die „Hochrisiko“-Gruppe identifizieren zu können, müssen klinische Symptome erkannt werden. Erst dann kann die endovaskuläre Therapie bei jenen angewendet werden, die daraus einen Nutzen ziehen können. Durch den Einsatz der endovaskulären Therapie der NAST können bei korrekter Indikationsstellung klinische Verbesserungen beobachtet werden.

Abstract (English)

My thesis focuses on arteriosclerotic renal artery stenosis and its treatment, a very common disease that has a series of clinical symptoms. It is considered the most common cause of secondary hypertension.

Stent placement transluminal angioplasty (PTRAS) is widely used to treat hypertensive patients with arteriosclerotic renal artery stenosis (ARAS). The success of this method in the treatment of hypertension, the improvement of renal function, and the prevention of adverse cardiovascular and renal results has not been fully clarified.

On the one hand, the efficacy and safety of PTRAS has been compared with drug therapy, on the other hand, attempts have been made to evaluate the effectiveness of stents in the area of the renal arteries in combination with an optimal drug therapy as a treatment. The predictors of the results were identified after endovascular therapy.

The formulation of the research questions was based on the researched literature, whereby Pubmed and Springerlink database research was used for this purpose. for the aim was to find relevant publications on "Endovascular therapy in patients with arteriosclerotic renal artery stenosis and arterial hypertension.

Data were collected from patients with a history of high blood pressure or chronic kidney disease. Would a certain subset of patients show improved outcomes after stent placement compared to baseline?

PTRAS showed positive effects in combination with an optimal medical therapy for blood pressure control and the estimated glomerular filtration rate.

The clinical benefit of endovascular treatment always depends on the correct indication. It is essential to demonstrate the hemodynamic relevance of NAST by means of duplex sonography.

In order to be able to identify the "high-risk" group, clinical syndromes must be recognized. Only then can endovascular therapy be used for those who can benefit from it. By using NAST endovascular therapy, clinical improvements can be observed if indicated correctly.