Titelaufnahme

Titel
MRT zur Diagnosestellung von Hirnmetastasen unterschiedlicher Entitäten
Weitere Titel
MRI for the diagnosis of brain metastases of different entities
AutorInnenPajovic, Maja
GutachterSiegl, Eva
Erschienen2018
Datum der AbgabeOktober 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Magnetresonanztomographie / Hirnmetastasen Mrt / Mrt Sequenzen / Mammakarzinom / Bronchialkarzinom / Malignes Melanom / Diffusion / Perfusion / Zerebrale Metastasen MRT / Funktionelle MRT / Suszeptibilitätsgewichtete MRT
Schlagwörter (EN)Magnetic resonance imaging / Brain metastasis mri / Mri sequences / Breast cancer / Lung cancer / Malignant melanoma / Functional mri / Diffusion / Perfusion / Susceptibility weighted mri / Differential diagnosis brain metastases / Diffusion / Perfusion
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit thematisiert die Detektion von Hirnmetastasen mittels verschiedener Magnetresonanztomographietechniken und Faktoren, die zu einer verbesserten Visualisierung beitragen können. Metastasen sind die häufigste intrakranielle Läsion und Anomalie des zentralen Nervensystems und stellen eine therapeutische Herausforderung dar. Die Magnetresonanztomographie wird als Goldstandard zum Nachweis von Hirnmetastasen angesehen. Mittels standardisierter Sequenztechniken und zusätzlicher Techniken wie z.B. Magnetresonanzperfusionsbildgebung, Magnetresonanzspektroskopie, Magnet-resonanzdiffusionsbildgebung und suszeptibilitätsgewichteter Bildgebung kann die Nachweisrate erhöht werden. Faktoren wie die Feldstärke und Kontrastmitteldosis können die Detektion ebenfalls beeinflussen.

Das Ziel dieser Arbeit ist es, den aktuellen Forschungsstand bezüglich der Wertigkeit unterschiedlicher Sequenzen der Magnetresonanztomographie und weiterer Faktoren, die die Detektion von Hirnmetastasen beeinflussen können, darzustellen. Dazu wurde eine Recherche in den Onlinedatenbanken PubMed, SpringerLink, Science Direct und Cochrane Library durchgeführt. Die verwendeten Literatur- und Onlinequellen stammen aus dem Jahr 2012-2017. Einzelne Ausnahmen wurden vor 2012 publiziert und aufgrund mangelnder aktueller Literatur ebenfalls in die Arbeit eingeschlossen.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Qualität der Befunde der Magnetresonanztomographie stark von der Auswahl der Sequenzen abhängt. Die Optimierung verschiedener Faktoren wie Kontrastmitteldosis, Feldstärke und Delayed Time sowie der Einsatz von Techniken wie Magnetresonanz-perfusionsbildgebung, Magnetresonanzdiffusionsbildgebung, Magnetresonanz-spektroskopie und suszeptibilitätsgewichteter Bildgebung können eine verbesserte Visualisierung und Detektion von sowohl großen Hirnmetastasen als auch Mikrometastasen unterstützen.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper examines the issue of the detection of brain metastases by applying various magnetic resonance imaging techniques and factors that could contribute to an enhanced visualisation. Metastases are the most common intra cranial lesion and anomaly of the central nervous system and display a therapeutic challenge. Magnetic resonance tomography is seen as the gold standard for the detection of brain metastases.

Through standardised sequence techniques and additional techniques such as magnetic resonance perfusion imaging, magnetic resonance spectroscopy and susceptibility weighted imaging, the detection rate is likely to be increased. Field intensity and contrast agent dosage are additional factors that could influence the detection.

The aim of this literary work is to illustrate the current state of research with respect to the valence of different magnetic resonance imaging sequences and further influential factors, which may contribute to the detection of brain metastases.

To answer the research questions, enquiries in literary- and online sources were made. The sources used were gathered from online data bases like PubMed, Springer Link, Science Direct and Cochrane Library. These sources are dated between 2012-2017 with several exceptions, which were published before 2012. Those exceptions are also included in this work, due to lack of up-to-date literature.

The results show that the quality of magnetic resonance imaging findings strongly depends on the selection of the respective magnetic resonance imaging sequences. The optimisation of various factors like contrast agent dosage, field intensity and delayed time, as well as the implementation of techniques such as magnetic resonance perfusion imaging, magnetic resonance spectroscopy and susceptibility weighted imaging, can be helpful in the improved visualisation and detection of brain metastases, both big and micro metastases.