Titelaufnahme

Titel
Kinematische Untersuchung der degenerativ veränderten Halswirbelsäule in der Magnetresonanztomographie
Weitere Titel
Kinematic investigations of the degenerative altered cervical spine in magnetic resonance imaging
AutorInnenCais, Anja
GutachterWeinberger, Ulrike
Erschienen2019
Datum der AbgabeJanuar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Flexion und Extension MRT / Kinematische MRT / kMRT der Halswirbelsäule / Upright MRT
Schlagwörter (EN)Flexion and extension MRI / Kinematic MRI / kMRI of the cervical spine / Upright MRI
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit ist die Evaluierung der kinematischen MRT-Untersuchung der degenerativ veränderten HWS. Des Weiteren schafft diese Arbeit einen gesamthaften Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten zur Erstellung von kinematischen MRT-Untersuchungen. Außerdem werden Modelle der sogenannten Upright-MRT sowie die Vor- und Nachteile dieser offenen Systeme angeführt.

Die Literaturarbeit erfolgte in den Datenbanken SpringerLink, PubMed, ScienceDirekt und Cinhal. Zur Erweiterung der Ergebnisse wurden Fachbücher herangezogen.

Mithilfe der kMRT können im Vergleich zur konventionellen MRT genauere Auskünfte über die degenerativen Erkrankungen der HWS durch die Lagerung in Flexion und Extension geschaffen werden. Einige Hersteller, wie beispielsweise die Firma Fonar Corporation, bieten sogenannte Upright-MRT-Geräte an. Diese Geräte sind offene Systeme, welche es ermöglichen die HWS in ihrem gesamten Bewegungsumfang untersuchen zu können. Darüber hinaus kann die Untersuchung durch die Bauweise der genannten Geräte in gewichtbelasteten Positionen, wie sitzend als auch stehend, durchgeführt werden. Hierbei können weitere, nur in diesen Positionen auftretende Pathologien, detektiert werden. Ein weiterer Vorteil bei der Verwendung dieser MRT-Geräte für kinematische Untersuchungen ist die ausgezeichnete Darstellung der Weichteile, welche bei funktionellen Röntgenaufnahmen nicht dargestellt werden können. Dennoch weisen die Limitationen, wie die hohen Anschaffungskosten, sowie die verminderte Bildqualität aufgrund der geringen Magnetfeldstärken von 0,2 bis 0,6 T, auf eine verminderte Einsetzbarkeit hin.

Die kMRT kann somit als alternative Methode zur Untersuchung der degenerativ veränderten HWS im Vergleich zur konventionellen MRT und funktionellen Röntgenaufnahmen gesehen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this work is the evaluation of the kinematic MRI examination of the degeneratively altered cervical spine. It even provides an overview of the different possibilities for the creation of kinematic MRI examinations. Furthermore, models of the upright MRI as well as the advantages and disadvantages of these open systems are mentioned.

The literature work was done in the databases SpringerLink, PubMED, ScienceDirekt and Cinhal. To broaden the resulsts reference books were used.

The kMRI can provide more accurate information about the degenerative diseases of the cervical spine compared to conventional MRI through storage in flexion and extension. Some manufacturers, such as Fonar Corporation, offer upright MRI devices. These devices are open systems that allow examing the cervical spine in it`s entire range of motion. Furthermore, the investigation can be carried out by the construction of the said devices in weight-loaded positions, such as sitting as well as standing. Here, further, occuring only in these positions pathologies can be detected. Another advantage of using these MRI devices for kinematic examinations is the excellent representation of the soft tissues that can not be visualized in functional radiographs. Nevertheless, the limitations such as the high acquisition costs, as well as the reduced image quality due to the low magnetic field strengths of 0,2 to 0,6 T indicate a reduced usability.

The kMRI can thus be seen as an alternative method for examining the degeneratively altered cervical spine compared to conventional MRI and functional radiographs.