Titelaufnahme

Titel
Einfluss des Fokus-Detektor-Abstands auf die Bildqualität in der digitalen Projektionsradiographie
Weitere Titel
Influence of focus-detector-distance on image quality in digital projection radiography
AutorInnenGerhartl, Julia
GutachterKamp, Christoph
Erschienen2019
Datum der AbgabeJanuar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Fokus-Detektor-Abstand / digitale Projektionsradiographie / Grauwerte / DQE / SNR / Abstand-Quadrat-Gesetz
Schlagwörter (EN)Focus-detector-distance / digital projection radiography / grayscale / DQE / SNR / distance square law
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Einfluss des Fokus-Detektor-Abstands (FDA) auf die Bildqualität in der digitalen Projektionsradiographie. Dabei soll herausgefunden werden, ob Veränderungen (Vergrößerung oder Verkleinerung) des Abstandes zu Abweichungen der Belichtung oder der Grauwerte im Bild führt und ob dies die Bildqualität beeinflusst. Um dies realitätsnahe beschreiben zu können, wird ein Phantom verwendet, welches Streuung und Absorption auslöst.

Anhand von einer Literaturrecherche sollen Begriffe wie Grauwert, Detective Quantum Efficiency, Fokus-Detektor-Abstand, Abstand-Quadrat-Gesetz, Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) und Begriffe, welche für die Beantwortung der Forschungsfrage relevant sind, erklärt werden. Der empirische Teil der Arbeit besteht aus Messungen, die im Strahlenlabor der FH Campus Wien durchgeführt worden sind. Dabei soll bewiesen werden, ob es im Berufsalltag zu Auswirkungen kommt, wenn Radiologietechnologinnen und Radiologietechnologen nicht den korrekten FDA bei Intensiv- oder Stationsröntgen einstellen.

Ergebnisse der durchgeführten Messungen zeigen, dass bei Vergrößerung des FDA alle gemessenen Parameter, wie Mittelwert sowie minimalster und maximalster Grauwert, linear mit dem Abstand ansteigen. Theoretisch wäre laut Abstand-Quadrat-Gesetz bei doppeltem Abstand der 4-fache Wert zu erwarten. Das SNR steigt ebenfalls mit zunehmendem Abstand an, jedoch in geringem Ausmaß.

Es ist aufgrund der Ergebnisse der Messungen darauf rückzuschließen, dass es für Radiologietechnologinnen und Radiologietechnologen keine große Bedeutung hat, auf den korrekten FDA zu achten, wenn dies aus Zeitgründen oder anderen Gründen nicht machbar ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this thesis is to determine the influence of the focus to detector distance (FDD) on the image quality in digital projection radiography. Therefore, by increasing or decreasing the FDD, changes in exposure and grey-scale value as well as thereby resulting impairments on the image quality are assessed. For the generation of empirical data, a phantom causing scattering and absorption is used during image acquisition.

Terms such as grey-scale value, DQE, FDD, distance square law, SNR and terms needed for answering the stated research question, will be clarified by literature search. The empirical part of this thesis consists of measurements conducted at the FH Campus Wien. Here, it will be determined if the image quality of digital projection radiography is impaired by neglecting the standardized FDD set for intensive care stationary radiography during patient examinations.

The results show that an extension in FDD leads to a linear increase of the measured parameters including average as well as minimum and maximum grey-scale value. Moreover, these empirical generated data are consistent with theoretically calculated values. The signal to noise ratio also rises with increased FDD though to a smaller extent than the other measured parameters.

Concluding it can be said that the standardized FDD can be neglected, if safety measures are still in place, as relevant parameters such as grey-scale value, DQE and SNR are not significantly impaired by changes in the FDD.