Titelaufnahme

Titel
Prä- und postoperative soft-tissue Analyse und Simulation bei Orbitadekompression
Weitere Titel
Pre- and postoperative soft-tissue analysis and simulation for orbital decompression
AutorInnenHnilicka, Dustin
GutachterGuevara Rojas, Godoberto
Erschienen2019
Datum der AbgabeJanuar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Laterale Orbitadekompression / Morbus Basedow / Weichteilanalyse bei Orbitadekompression / Maxillofaziale Weichteilprognose / Präoperative Planung / Präoperative Analyse / Orbitales Weichteilgewebe / Reposition von orbitalen Knochenfragmenten / Maxillofaziale Osteotomie
Schlagwörter (EN)Lateral orbital decompression / Graves‘ orbitopathy / Soft tissue analysis orbital decompression / Maxillofacial soft tissue prediction / Preoperative planning / Preoperative analysis / Orbital soft tissue / Reposition of orbital bone fragments / Maxillofacial osteotomy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der präoperativen Weichteilanalyse bei der Durchführung einer lateralen Orbitadekompression.

Zielsetzung

Es wird das Ziel verfolgt, bereits präoperativ mittels Planungssoftwares, die Auswirkung der lateralen Orbitadekompression auf das unmittelbar umliegende Weichteilgewebe zu analysieren. Unter anderem steht auch im Vordergrund, die Stärke der Weichteilverschiebung mittels Falschfarbendarstellung zu visualisieren und zu betrachten.

Methode

Anhand der Planungssoftwares MIS© (Mimics Innovation Suite) und 3-matic© (1,2) werden Phantommessungen durchgeführt, welche nach Durchführung der Weichteilanalyse die benötigten Resultate und Ergebnisse wiedergeben sollen. Um zu dem gewählten Thema selbst ein gewisses Fachwissen zu erwerben, wurde anfänglich eine Literaturrecherche vorgenommen. Suchbegriffe, die für die Recherche selbst verwendet wurden, sind:

• „lateral orbital decompression“

• „graves‘ orbitopathy“

• „soft tissue analysis orbital decompression“

• „maxillofacial soft tissue prediction“

Ergebnisse

Die durch die Forschung gewonnen Ergebnisse legen dar, dass es bei einer Repositionierung der lateralen Orbitawand nach lateral zu einer Ausdehnung des Weichteilgewebes im Operationsareal kommt und sich das das Weichteilvolumen umso mehr erhöht, je größer der Repositionsabstand gewählt wird. Die Visualisierung durch Falschfarbendarstellung konnte nicht verwertet werden, da diese nicht zuordenbare Werte lieferte.

Diskussion

Ein sehr interessantes Ergebnis war, dass bereits bei einer Reposition von wenigen Millimetern eine volumetrische Weichteilveränderung im Kubikzentimeter-Bereich entstand. Jedoch konnte eine weitere Analyse, welche anhand der Falschfarbendarstellungen durchgeführt werden sollte, nicht bewertet werden, da diese Werte lieferten, die nicht nachvollziehbar waren.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with preoperative soft tissue analysis in the implementation of lateral orbital decompression.

Objective

The goal is to analyze the effect of lateral orbital decompression on the immediate surrounding soft tissue with help of planning softwares. Among other things, the focus is on visualizing and considering the strength of the soft tissue shift by means of false color display.

Method

Using the MIS© (Mimics Innovation Suite) and 3-matic© planning software (1,2), phantom measurements are carried out which, after carrying out the soft tissue analysis, should reproduce the required results. To acquire some specialized knowledge on the chosen topic, a literature search was carried out.

Search terms used for the answer include:

• lateral orbital decompression“

• „graves‘ orbitopathy“

• „soft tissue analysis orbital decompression“

• „maxillofacial soft tissue prediction“

Results

The results obtained by the research show that when the lateral orbital wall is repositioned laterally, an extension of the soft tissue in the surgical area occurs, and the greater the reduction distance, the more the soft tissue volume increases. The visualization by false color display could not be exploited because these provided non-assignable values.

Discussion

A very interesting result was that even with a reduction of a few millimeters, a volumetric soft tissue change in the cubic centimeter range was created. However, further analysis, which should be done based on the false color representations, could not be evaluated as these provided values that were incomprehensible.