Titelaufnahme

Titel
Der Unterschied zweier Herangehensweisen bei der IGRT mittels CBCT - Knochenmatching und Weichteilmatching im Vergleich
Weitere Titel
The differences of two approaches by IGRT with CBCT – bone matching and soft tissue matching in comparison
AutorInnenSummer, Simone Maria
GutachterSchmid, Petra
Erschienen2019
Datum der AbgabeJanuar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Prostatakarzinom / Teletherapeutische Behandlung / VMAT / IGRT / OBI / CBCT / Knochenmatching / Weichteilmatching / Translatorische Richtungen / Rotationen
Schlagwörter (EN)prostate carcinoma / teletherapy / VMAT / IGRT / OBI / CBCT / bone matching / soft tissue matching / translational directions / rotations
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit hat zum Ziel einen Vergleich zwischen Knochenmatching und Weichteilmatching bei der IGRT bei täglichen CBCT – Aufnahmen zu ziehen. Diese CBCT Datensätze entstanden während der Bestrahlung histologisch verifizierter Prostatakarzinome am Institut für Radioonkologie am Kaiser-Franz-Josef-Spital.

Für diese Arbeit wurden zehn Patienten von Frau Dipl. Ing. Petra Schmid MSc randomisiert ausgewählt und anonymisiert. Ca. 370 CBCT Datensätze ergaben sich daraus. Die Patienten wiesen alle ein histologisch verifiziertes Prostatakarzinom auf, bei welchem keine operative Entfernung vor der Bestrahlung stattfand. Weitere Ausschlusskriterien waren das Bestehen einer Harninkontinenz und/oder das Vorhandsein von Hüftprothesen. Die CBCT wurden im Nachhinein beim Knochenmatching automatisch und beim Weichteilmatching mit einer Kombination aus automatisch und manuell mit dem Planungs – CT gematcht. Ein Vergleich wurde durch die Erhebung der Mittelwerte als auch der Minimal- und Maximalwerte angestellt, wobei dazu richtungsbezogene Daten (+/-) als auch Absolutwerte herangezogen wurden. Große Differenzen zwischen Knochen – und Weichteilmatching (≥ 10 mm) wurden mit den Rektum – und Blasenvolumen der jeweiligen CBCT verglichen, um mögliche Gründe für diese Differenzen zu eruieren.

Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass die beiden verglichenen Matchingmethoden annähernd dieselben Ergebnisse erzielen. Das Weichteilmatching bringt jedoch eine minimal bessere Lageverifikation mit sich, weshalb diese Methode zu empfehlen ist. Es muss dabei jedoch auch immer auf die Organfüllungszustände des Rektums und der Blase geachtet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this work is a comparison between bone matching and soft tissue matching at the IGRT. These CBCT datasets were taken during the irradiation of primary prostate cancer at the Institut für Radioonkologie at Kaiser-Franz-Josef-Spital.

For this work, ten patients were examined by Dipl.-Ing. Petra Schmid MSc selected, anonymized and randomized. Approximately 370 CBCT records resulted from it. No surgical removal of the prostate was made before the irradiation started. Other exclusion criteria were the existence of urinary incontinence and/or the presence of hip prostheses. The CBCT were subsequently matched in bone matching and soft tissue matching with a combination of automatic and manual with the planning CT. The data were measured in mean, minimum and maximum in directional values and absolute values. Large differences between bone and soft tissue matching (≥ 10 mm) were comprised with the rectal and bladder volumes of the respective CBCT to find reasons for these large differences.

The results of this work showed that the two matching methods are similar. However, the soft tissue matching brings a slightly better position verification, which is why this method is recommended. Attention must always be paid to the organ filling conditions of the rectum and the bladder.