Bibliographic Metadata

Title
Eltern in der Krise - : Perspektiven in der Zusammenarbeit mit Eltern von beeinträchtigten Kindern in elementarpädagogischen Einrichtungen
Additional Titles
Parents in crisis - Perspectives in cooperation with parents of disabled children in elementary education facilities
AuthorRuzek, Judith
Thesis advisorLehner, Barbara
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Elementarpädagogik / pädagogische Fachkräfte / Trauerarbeit / Beeinträchtigung / Fallstudie / Eltern / Elternrolle / pädagogische Konsequenz
Keywords (EN)elementary education / educational professionals / mourning work / impairment / case study / parents / parenthood / educational consequence
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Zusammenarbeit von Eltern mit beeinträchtigten Kindern in elementarpädagogischen Einrichtungen, deren Trauerarbeit über den Verlust des gewünschten Kindes noch nicht abgeschlossen ist. Der Forschungsstand bezieht sich dabei auf Eltern beeinträchtigter Kinder sowie auf Lernprozesse der Krisenverarbeitung. Dieser wird entlang der Themen Diagnose als kritisches Lebensereignis, Reaktionen der Eltern von beeinträchtigten Kindern, Elternrolle, Bewältigungsprozesse, Verarbeitung und Annahme und die Krisenverarbeitung nach Schuchardt (2013) dargestellt.

Das Kernstück der Arbeit stellt eine Fallanalyse dar, das sich nach der zentralen Frage richtet, in welcher Weise Eltern die Beeinträchtigung ihres Kindes erleben und wie die Zusammenarbeit mit diesen Eltern in elementarpädagogischen Einrichtungen gelingen kann. Der Fall aus der eigenen Praxis wird mit der Methode der Work Discussion erhoben und die Verarbeitungsprozesse beider Elternteile in Anlehnung an die Methode der tiefenhermeneutischen Textinterpretation analysiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl die Mutter als auch der Vater einen sehr ähnlich verlaufenden Trauerprozess erleben. Gleichzeitig verdeutlichen die Ergebnisse, dass die Auseinandersetzungs- und Bewältigungsprozesse von betroffenen Eltern in unterschiedlichen Stadien ablaufen und sowohl situations- und personenbezogen beschrieben und betrachtet werden müssen. Im Vordergrund stehen die bedrohlichen Situationen und psychosozialen Belastungen, die es abzuwenden gilt.

Mit diesen Erkenntnissen ergeben sich pädagogische Konsequenzen, die vor allem die elterlichen Kompetenzen stärken sollen. Die Notwendigkeit einer entlastenden, Halt gebenden und beratenden Begleitung von Eltern in der Krise verlangt demnach ein adäquates Fachwissen und die authentische Haltung von Pädagoginnen und Pädagogen.

Abstract (English)

The present work deals with the cooperation of parents with impaired children in elementary education institutions, whose mourning over the loss of the desired child is not yet completed. The state of research refers to parents of children with impairments as well as learning processes of crisis processing. It is presented along the topics of diagnosis as a critical life event, reactions of the parents of the affected children, parental role, coping processes, processing and acceptance and the crisis processing according to Schuchardt (2013) shown.

The centerpiece of the work is a case analysis that addresses the key question of how parents experience their child's disability and how they can work with these parents in elementary education settings. The case from one's own practice is collected with the method of work discussion and the processing processes of both parents are analyzed on the basis of the method of deephermeneutical text interpretation.

The results show that both mother and father experience a very similar grieving process. At the same time, the results show that the processes of dealing with and coping with the affected parents take place at different stages and must be described and considered both in terms of the situation and the person. In the foreground are the threatening situations and psychosocial burdens that need to be averted. With these findings, there are pedagogical consequences, which should strengthen above all the parental competences.

The need for a relieving, supportive and advisory accompaniment of parents in crisis therefore requires adequate specialist knowledge and the authentic attitude of educators.