Titelaufnahme

Titel
Das Verrechnungspreisdokumentationsgesetz - Eine Analyse der neuen Dokumentationspflichten einschließlich eines systematischen Rechtsvergleichs mit deutschen Vorschriften
VerfasserBöhm, Birgit
GutachterSchwaiger, Martin ; Hack, Doris
Erschienen2017
Umfangxii, 95 Blatt : Illustrationen
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Datum der AbgabeMai 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)BEPS Aktionspunkt 13 / Bücher- und Aufzeichnungspflicht / Dokumentation / Fremdverhaltensgrundsatz / Informationsaustausch / länderbezogener Bericht / Local File / multinationale Unternehmensgruppe / Master File / nahestehende Personen / oberste Muttergesellschaft / OECD / verbundene Unternehmen / Veröffentlichung / Verrechnungspreisdokumentationsgesetz
Schlagwörter (EN)BEPS Action Plan 13 / legal duties of documentation / documentation / arm's length principle / information exchange / Country-by-Country Report / Local File / multinational enterprise / Master File / related parties / ultimate parent company / OECD / associated company / disclosure / Transfer Pricing Documentation Law
Schlagwörter (GND)Dokumentation
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-152 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Verrechnungspreisdokumentationsgesetz - Eine Analyse der neuen Dokumentationspflichten einschließlich eines systematischen Rechtsvergleichs mit deutschen Vorschriften [1.54 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Verrechnungspreisdokumentationsgesetz (VPDG), welches im Sommer 2016 vom österreichischen Parlament beschlossen wurde. Das neue Gesetz normiert erstmalig den Inhalt einer Verrechnungspreisdokumentation und setzt damit einerseits die OECD Empfehlungen des BEPS Aktionspunkt 13 und andererseits die Änderung der EU-Amtshilferichtlinie um. Mit dem Gesetz wurde das dreistufige Do-kumentationsmodell mit einem länderbezogenen Bericht, einem Master File und Local File eingeführt. Daher werden in dieser Arbeit der länderbezogene Bericht, das Master File sowie das Local File im Detail durchleuchtet und auf Zweifelsfragen sowie Unklarheiten eingegangen. Der Anwendungsbereich des VPDG umfasst jedoch nicht alle Unternehmen in Österreich, weshalb auch die Normen betreffend eine Dokumentation außerhalb dieses Gesetzes behandelt werden.

Da sich neben Österreich auch zahlreiche andere Staaten im Rahmen des BEPS Projekts gegen die Gewinnverschiebungen in steuerbegünstigte Länder stark machen, setzten die-se Staaten ebenfalls die Empfehlungen der OECD in ihr nationales Recht um. Daher wird im Zuge dieser Arbeit auch ausgeführt, wie Deutschland dieses dreistufige Dokumentati-onsmodell umgesetzt hat.

Da das Hauptanliegen die Stärkung der Transparenz ist und auch die Finanzverwaltungen international zusammenarbeiten müssen um Gewinnverschiebungen aufzudecken, wurde die EU-Amtshilferichtlinie geändert bzw auf Ebene der OECD ein multilaterales Überein-kommen zum Austausch des länderbezogenen Berichts unterzeichnet. Dadurch werden die länderbezogenen Berichte mit ihren Informationen an andere Finanzverwaltungen übermittelt. Es wurde bereits auch der EU-Kommission ein Vorschlag vorgelegt, indem es darum geht, dass Unternehmen den länderbezogenen Bericht verpflichtend der Öffent-lichkeit zugänglich machen müssen. Wie weit dies jedoch im Einklang mit der Verfassung und den Grundrechten steht, ist ebenfalls ein Bestandteil dieser Arbeit.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the Transfer Pricing Documentation Law, which was passed by the Austrian Parliament in summer 2016. For the first time, a law determines the content of a Transfer Pricing Documentation. It implements the recommendations of the OECD in BEPS Action Plan 13 and the changes of the EU directive of legal cooperation. According to these recommendations, the three-level documentation, including a Country-by-Country Report, Master File and Local File was introduced. Therefore, this thesis deals with the Country-by-Country Repot, Master File and Local File in details and questions of doubts as well as ambiguities are discussed. However, the scope of application does not cover all companies in Austria. Thus, the standards concerning a documentation beyond the law will be also mentioned.

In addition to Austria numerous other states contribute their part to the BEPS project that fights against profit shifting to tax haven. Therefore, these countries also implement the recommendations of the OECD into their national law. Especially the implementation in Germany is demonstrated.

The main objective is to increase the transparency and, also, the tax authorities from the different countries have to work together to reveal profit shifting. Consequently, the EU directive of legal cooperation has been changed and an international agreement was signed respectively to exchange the Country-by-Country Reports. A proposal that has already been submitted to the EU Commission deals with an obligation for companies to publish the Country-by-Country Report. The question, whether the proposal is in accord-ance with the constitution and the basic rights, will be part of this thesis.