Titelaufnahme

Titel
Rekultivierungsrückstellungen von Seilbahnunternehmen
VerfasserRexeisen, Sebastian
Betreuer / BetreuerinVock, Martin ; Schwaiger, Martin
Erschienen2017
Umfangxi, 97 Blatt : Illustrationen
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Datum der AbgabeMai 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Rekultivierungsrückstellung / Ansammlungsrückstellung / Außenverpflichtung/Drittverpflichtung / Wahrscheinlichkeit der Inanspruchnahme / wirtschaftliche Verursachung / Ansammlungszeitraum / Preis- oder Kostensteigerungen / Bilanzberichtigung / Berichtigung bereits verjährter Zeiträume / erfolgsneutrale Eröffnungsbilanzberichtigung / Seilbahnanlagen
Schlagwörter (EN)recultivation provisions / accumulation provisions / commitment to a third / probability of use / economic cause / period of accumulation / increase of price or costs / adjustment of the balance sheet / to adjust time-barred periods / cable cars
Schlagwörter (GND)Abgabenrecht / Rückstellung / Finanzverwaltung
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei der abgabenrechtlichen Prüfung von Seilbahngesellschaften stellt die steuerliche Anerkennung von Rückstellungen für zukünftigen Rekultivierungsaufwand schon seit Jahren einen der Hauptdiskussionspunkte dar. Stein des Anstoßes war, dass die Finanzverwaltung eine Rückstellungsbildung - mangels ausreichend konkreter Drittverpflichtung und mangelnder Wahrscheinlichkeit der Inanspruchnahme - bereits dem Grunde nach nicht anerkannte und deshalb im Rahmen von Betriebsprüfungen entsprechende Kürzungen des Dotierungsaufwandes vornahm.

Im Jahr 2015 wurde die Rechtsansicht der Finanzverwaltung durch ein richtungsweisenden Erkenntnis des VwGH verworfen in dem er die steuerliche Bildung sogenannter "Rekultivierungsrückstellungen" dem Grunde nach anerkannte, allerdings nicht ohne eine Einschränkung in Bezug auf die vorzunehmende Bildungsart zu treffen (Ansammlungsrückstellung).

Das gegenständliche Erkenntnis des VwGH und die sich daraus ergebenden Auswirkungen bilden die Grundlage meiner Arbeit, in der ich mich auch mit der Frage beschäftigen möchte, wie Rekultivierungsrückstellungen im Lichte des gegenständlichen VwGH-Erkenntnisses steuerrechtlich zu bilden sind und welche Problemfelder sich im Rahmen der Rückstellungsbildung ergeben können.

Dazu möchte ich anhand einer aus der Prüfpraxis abgeleiteten Fallstudie darlegen, welche Bereiche der passiven Verlustvorsorge für zukünftigen Rekultivierungsaufwand nach wie vor Fragen aufwerfen und dazu auch Lösungsansätze bieten.

Neben der Erläuterung von unternehmens- und steuerrechtlichen Grundlagen der Rückstellungsbildung, sowie der Wesensart von Ansammlungsrückstellungen, werde ich mich in den folgenden Ausführungen auch mit der Bilanzberichtigung gem. § 4 Abs 2 Z 2 EStG, und dabei insbesondere mit dem der Berichtigung bereits verjährter Veranlagungszeiträume, auseinandersetzen. Dadurch soll für den Leser auf verständliche und nachvollziehbare Weise ein Bezug zur Thematik der Rekultivierungsrückstellungen im Bereich von Seilbahnen geschaffen werden, welcher es gegen Ende dieser Arbeit erlaubt, die Auswirkungen des Urteils und die damit verbundenen Probleme nachvollziehen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Until the year 2015 the Austrian tax authorities pursued the opinion, that - according to the applicable tax law - provisions for recultivation on cable cars and skilifts could not be set up. This fiscal problem, that led to major discussions during tax audits, finally forced the VwGH, one of Austrias supreme courts, to make this type of accruals to a subject of its jurisdiction. In its decision the VwGH rejected the legal opinion of the tax authorities and judged, that provisions for recultivation are conform with fiscal law.

In this paper I want to deal with the influence of the VwGH's decision on the legal acceptance of provisions for recultivation on cable cars and skilifts. Therefore I will provide an overview about the general principles of accruals and then pick out the provisions for recultivation as the central theme. To simplify especially the past and still ongoing problems with this kind of accruals I will use a detailed case study.

The goal of my statements should be to give the reader an overview about the historic development of provision for recultivation. And due to the fact, that this kind of accruals still are the main topic of tax audits on cable car companies, it should help to eliminate ambiguities.