Titelaufnahme

Titel
Ein Leitfaden für die Optimierung eines Qualitätsmanagement Systems und der Prozesse zur Qualitätssicherung / vorgelegt von: Stefanie Gmeiner
VerfasserGmeiner, Stefanie
Betreuer / BetreuerinPosch, Andreas ; Pogatscher, Jörg
Erschienen2017
Umfangx, 91 Blatt : Illustrationen
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Datum der AbgabeMai 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Extramuraler Sektor / ISO 9001:2015 / Donabedian Modell / Total Quality Management / Plan-Do-Check-Act Zyklus / Qualitätssicherungsverordnung / Österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Medizin GmbH / Patientenzufriedenheit / Ärztegesetz / Gesundheitsqualitätsgesetz
Schlagwörter (EN)Extramural sector / ISO 9001:2015 / Donabedian Model / Total Quality Management / Plan-Do-Check-Act cycle / Quality Assurance Regulation / Austrian Corporation for Quality Assurance and Management in the Medicine Ltd. / Patient satisfaction / Law for doctors / Health Care Quality Act
Schlagwörter (GND)Qualitätsmanagement / Gesundheitswesen
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-566 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ein Leitfaden für die Optimierung eines Qualitätsmanagement Systems und der Prozesse zur Qualitätssicherung [1.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Anders als zum Beispiel in der Automobilindustrie oder der Flugindustrie, ist der Begriff Qualität im Gesundheitswesen relativ neu. Die steigende Konkurrenz der und die immer knapp werdenden Ressourcen sind neben den gesetzlichen Regelungen Gründe für die Einführung eines Qualitätsmanagement Systems. Finanzielle Einsparungen und Kooperationen von Gesundheitseinrichtungen führen zu einer vermehrten Konkurrenz der Kooperationspartner. Der Begriff Qualität erlangt immer mehr an Bedeutung, besonders um die Patientenzufriedenheit und -sicherheit zu garantieren und strukturelle und effiziente Abläufe zu ermöglichen. Auch der kontinuierliche Verbesserungsprozess wird immer wichtiger um mit dem Wettbewerb mithalten zu können. PatientInnen sind KundInnen, die Transparenz und nachvollziehbare Abläufe von den Gesundheitseinrichtungen erwarten, aber auch das Gefühl verstanden zu werden. Allerdings müssen die Einrichtungen auch andere interessierte Parteien wie Sozialversicherungen, Ärztekammer und Zulieferer berücksichtigen, da sie auch verschiedene Anforderungen und Erwartungen an diese haben. Um Dies zu erfüllen und sogar zu übertreffen, ist die Umsetzung oder Optimierung eines Qualitätsmanagementsystems notwendig. Durch die Implementierung eines solchen Systems wird ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess eingeführt, der es der Organisation ermöglicht, verschiedene Prozesse zu planen, zu verwalten, zu steuern und zu bewerten.

Es gibt viele verschiedene Methoden und Standards für Qualitätsmanagementsysteme, die international anerkannt sind und einen wesentlichen Bestandteil in vielen verschiedenen Branchen darstellen , auch im Gesundheitswesen. Viele Krankenhäuser nutzen Elemente aus dem Total Quality Management oder dem ISO 9001: 2015 Standard. Niedergelassene Ärzte müssen Teile bestehender Standards umsetzen und diese an die gegebenen Situationen anpassen. Dies kann schwierig und für kleine Ordinationen sehr aufwendig werden. Obwohl die österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung und -management in der Medizin GmbH, abgekürzt ÖQMed ein Qualitätsmanagementsystem für niedergelassene Ärzte geschaffen hat, gibt es noch keine strukturelle Anleitung, wie man ein solches System implementiert oder optimiert.

Die Implementierung oder Optimierung des Qualitätsmanagementsystems ist wichtig, sondern auch die fortlaufend Sicherung der Qualität, um einen definierten Standard zu gewährleisten. Vor allem bei der Arbeit mit PatientInnen ist die Sicherstellung der Prozesse und Verfahren unerlässlich. Es wird nicht nur die Zufriedenheit des PatientInnen und der MitarbeiterInnen erhöht, sondern auch deren Sicherheit. Im österreichischen extramuralen Sektor arbeitet die ÖQMed im Auftrag der Ärztekammer an der Sicherung der Qualität. Darüber hinaus gemäß dem Ärztegesetz, müssen niedergelassene Ärzte eine Evaluierung in ihrer Ordination durchführen. Um diese Auswertungen strukturell durchzuführen, wurde 2006 die Qualitätssicherungsverordnung mit 23 Bewertungskriterien für niedergelassene Ärzte eingeführt Im Jahr 2012, wurde Überarbeitung der Auswertung bereits zweimal durchgeführt. Die ÖQMed leitet den Prozess der Evaluation und steht den ÄrztInnen zur Beratung zur Verfügung.

Darüber hinaus wird speziell das Thema Patientenzufriedenheit in dieser Arbeit angesprochen, da es für eine Ordination wichtig ist um über lange Zeit eine hohe Qualität bei der Behandlung der PatientenInnen aufrecht erhalten zu können. Obwohl die Patientenzufriedenheit sehr subjektiv ist, müssen ÄrzteInnen Methoden finden, um sie zu verbessern, so dass die PatientenInnen die Praxis weiterempfehlen und bei Bedarf Diese aufsuchen. Mit Hilfe von Qualitätssicherungsmethoden werden Prozesse entwickelt, die unterschiedliche Situationen und Aspekte der Patientenzufriedenheit und Lösungsmöglichkeiten ansprechen.

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Thema Qualitätsmanagementsystem und -sicherung im österreichischen extramuralen Bereich mit der Schaffung eines Leitfadens für die Optimierung eines Qualitätsmanagementsystems und Prozesse mit Hilfe von Qualitätssicherungsmethoden, um die Patientenzufriedenheit zu verbessern.

Zusammenfassung (Englisch)

Different than in the automobile or aircraft industry, quality is a rather new topic for health care providers. Nevertheless, the increasing competition and the scare resources are next to the legal regulations, reasons to implement a quality management system in the health care sector. Financial shortcuts and the increasing collaboration between health care institutions lead to an increasing competition between the cooperating partners. The term 'quality' is getting more and more important in the health care sector in order to ensure the patient satisfaction and safety, but also to have structural and efficient processes. Continuous improvement is getting more essential in order to keep being competitive. Patients are customers, that demand transparency and reproducible workflows as well as feeling comfortable and understood. However, health care providers also need to take other interested parties into account, such as social insurances, the Medical Association and suppliers, since they also have different requirements and expectations. In order to fulfil and even exceed these demands, the implementation or optimisation of a quality management system is necessary. Through this, a continuous improvement process is being introduced, which enables the organisation to plan, manage, control and evaluate different processes.

There are many different methods and standards for quality management systems, which are internationally recognised and an essential part in various industries, as well as health care providers. Many hospitals use elements from Total Quality Management or ISO 9001:2015. Resident doctors need to implement parts of existing standards and adapt them to their situation. This can be difficult and time-consuming.

Although the Austrian Corporation for Quality Assurance and Management in the Medicine ltd., short ÖQMed has created a quality management system for resident doctors, there is still no structural guideline of how to implement or optimise the system.

Not only implementing or optimising the quality management system is important, but also ensuring the quality to keep a certain defined standard. Especially, when working together with patients, assuring the processes and procedures is essential. Not only the patient and employee satisfaction is increased, but also the safety. In the Austrian extramural sector, the ÖQMed does much work for quality assurance as well as the Austrian Medical Association. Additionally, according to the law for doctors, resident doctors must perform an evaluation of the ordination. In order to structurally perform these evaluations, the Quality Assurance Regulation was introduced in 2006 with 23 evaluation criteria for resident doctors. Revised in 2012, the evaluation has already been performed twice. The ÖQMed manages the process of evaluation and gives guidance and advice.

Furthermore the topic patient satisfaction is being addressed in this thesis, because it is essential for a doctor's practise to last for a long period of time. Although patient satisfaction is very subjective, doctors have to find methods to increase it, so that patients recommend and return to the practise. With the help of quality assurance methods, processes are being designed, which address different situations and aspects of patient satisfaction and possible solutions.

This master thesis deals with the topic quality management system and assurance in the Austrian extramural sector, with creating a guideline for the optimisation of a quality management system and processes with the help of quality assurance in order to improve the patient satisfaction.